[COVER] ITM praktiker

ITM Newsroom
Meldungen Nr. 1110-1119
praktiker.at/news


Mit "ITM-Newsroom" gibt es für "ITM praktiker"-Leser - nicht regelmäßig! - Kurzmeldungen über aktuell vorgestellte neue Produkte, Technologien und Veranstaltungen sowie Neuigkeiten zu "praktiker" und praktiker.at. - Es geht hier um alle jene Themen, die auch Gegenstand der Berichterstattung des "praktiker" sind: Audio, Video, Foto, TV/Heimkino, Telekommunikation, Navigation, Computer und - sowieso - Multimedia-Technologien.

[!>  Tiefergehende Behandlung der Themen sowie Testberichte, Grundlagenwissen und Hintergründe zu Technologien finden Sie bitte in den "praktiker"-Heften (kostenlos testen: Schnupperabo-Bestellung).



<< Neuere | Weitere ITM-Newsroom-Meldungen | Ältere >>


ITM praktiker [www.praktiker.at] - MELDUNG Nr. 1118:

Canon XF105/100: Kleinste MPEG2-Full-HD-Camcorder

[BILD] Canon XF105 - (c) CanonNur knapp mehr als ein Kilogramm wiegen der Canon XF105 resp. XF100 als kleinere Brüder der Canon Schulter-Camcorder der XF300-Serie. Gravierendster Unterschied neben etwas abgespeckten Einstellmöglichkeiten sind 1-CMOS- statt 3-CMOS-Bildaufnahmeeinheit.                     Bild: © Canon

(10.09.2010) Mit Canon XF105 und XF100 hat Canon soeben die vorläufig kleinsten Camcorder mit MPEG-2-Full-HD-Codec (50 Mbps, 4:2:2) - und damit hinsichtlich des Aufzeichnungsformats hohe professionelle Ansprüche - für den kommenden Frühling angekündigt. Die beiden Modellvarianten bieten bei einem Gewicht von knapp mehr als einem Kilogramm professionelle Einstellmöglichkeiten und Schnittstellen - bis zu XLR-Buchsen für Mikrofone - und verfügen über zahlreiche Leistungsmerkmale ihrer "großen Brüder" der XF300-Serie (siehe Meldung vom 08.04.2010: Canon XF305/300: Profi-Full-HD-Camcorder mit 4:2:2). Die Preise steht derzeit noch nicht fest.

Die beiden Modelle Canon XF105 und XF100 sind gleich bis auf die zusätzlichen Funktionen beim XF105: HD-SD-Ausgang und gemeinsamer Anschluss für Timecode-Ein- und -Ausgang) sowie Genlock-Eingang. Dadurch kann der XF105 auch im Studio für Multi-Camera-Shootings in Kombination mit anderen Camcordern eingesetzt werden. Wenn also nur mit einem Camcorder für eine Produktion gefilmt werden soll, dann werden diese Möglichkeiten nicht gebraucht und ist der XF100 die passende - und auch billigere - Lösung.

In Kombination mit der hohen Bildqualität sind sie daher ideal für Filmer mit häufig wechselnden, unterschiedlichen Projekten, wie Hochzeiten, Unternehmensvideos oder Dokumentationen; also semiprofessionelle bis professionelle Anwendungen und sowieso den sehr anspruchsvollen Amateurfilmer.

Aufgezeichnet wird auf CF-Karten mit zwei Steckplätzen und unterstützt wird - sehr wichtig - sogenanntes "Relay Recording": Wenn während einer Aufzeichnung eine CF-Karte voll ist, wird nahtlos auf der zweiten CF-Karte weitergeschrieben. Neu ist die Funktion "Double Slot Recording", wobei eine Aufnahme parallel auf zwei CF-Karten geschrieben wird, was zusätzliche Sicherheit für sehr wichtige Aufnahmen bietet.

Die gegenüber AVCHD weniger verlustbehaftete Komprimierung nach MPEG2 mit einer Datenrate von bis zu 50 Mbps und der professionellen 4:2:2-Abtastung bieten nicht nur optimale Voraussetzung hinsichtlich der Aufzeichnungsqualität, sondern auch mühelose Einbindung in einen professionellen Workflow. Das Format ist vollständig kompatibel zu Standard-Bearbeitungssoftware wie beispielsweise von Adobe, Apple, Avid und Grass Valley. Die Canon-Software XF-Utility sowie Plug-ins für "Apple Final Cut Pro" und "Avid Media Composer" sind im Lieferumfang der Camcorder dabei.

Die beiden Camcorder sind mit dem fest angebauten, neuen Canon-HD-Weitwinkelvideo-10-fach-Zoom mit einer Anfangsbrennweite von 30,4 mm äquiv. KB und einer Lichtstärke von 1:1,8-2,8 ausgestattet und damit universell einsetzbar. Die mit acht Lamellen kreisrunde (!) Blende mit acht Lamellen verspricht angenehme Hintergrund-Unschärfe (schönes Bokeh). Bei dieser Neukonstruktion sollen bei zudem kleinerer Baugröße auch chromatische Abbildungsfehler wiederum reduziert worden sein. Ein dreistufiger digitaler Telekonverter ermöglicht zusätzliches Zoomen um den Faktor 1,5, 3 oder 6.

Ein neuer 1/3-Inch-CMOS-Sensor von Canon mit 2,07 Mpx ermöglicht die native Auflösung von 1920 x 1080px. Der Sensor basiert auf dem 3-CMOS-Senorsystem der XF300-Serie und arbeitet mit einem Primärfarbenfilter. Bei den Camcordern der XF100-Serie sind es also ein 1-CMOS-Sensor, was einen der wesentlichen Unterschiede zu den größeren Camcordern der Canon-XF-300-Serien ausmacht.

Als Aufzeichnungsmodi geboten werden 1080/50i, 1080/25p, 720/50p und 720/25p in Kombination mit unterschiedlichen Bit-Raten. Zeitraffer und Zeitlupe, Intervallaufnahmen und Einzelbildaufnahmen (für Stop-Motion-Animationen) sind ebenso möglich wie die PreRec-Aufzeichnung mit Speicherung der letzten drei Sekunden vor dem eigentlichen Aufnahmestart.

Wie schon die XF300er- sind auch die beiden XF100-er Modelle so konstruiert, dass sie möglichst vielen unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Ungeachtet ihrer kompakten Größe bieten sie jede Menge manueller Einstelloptionen für erfahrene Filmer, während Automatik- und Hilfsfunktionen auch Neulingen einen leichten Einstieg in die Welt des qualitativ besonders anspruchsvollen Filmens ermöglichen. Zur Kontrolle haben beide Camcorder ein hochauflösendes 3,5-Inch-LCD mit 920 kpx. Die integrierten Funktionen Waveform-Monitor und Edge-Focus unterstützen den Anwender bei der Aufnahmevorbereitung. Die entsprechenden Menüoptionen lassen sich per Joystick auswählen. Ein 0,61 Zentimeter großer elektronischer Okularsucher mit 260 kpx ist ebenfalls vorhanden.

| ITM Newsroom | Permalink | Top |

ITM praktiker [www.praktiker.at] - MELDUNG Nr. 1110:

Philips Cinema 21:9 Platinum Series spielt 3D

[BILD] Der neu bei der IFA Berlin gezeigte Phil... - (c) PhilipsDer neu bei der IFA Berlin gezeigte Philips Cinema 21:9 Platinum Series bietet nun auch 3D-Wiedergabe und 3-seitiges Ambilight wobei die Wandfarbe für den gewünschten Farbeffekt berücksichtigt wird.                           Bild: © Philips

(08.09.2010) Schon im letzten Jahr brachte Philips den weltweit ersten Fernseher im Cinemascope-Kinoformat auf den Markt. Als Highlight bei der IFA hat Philips nun mit dem Cinema 21:9 Platinum Series den ersten 3D-Fernseher im Kinoformat vorgestellt. Bei seinem riesigen 147-cm-Bildschirm im Seitenverhältnis von 21:9 füllen Filme im Kinoformat den gesamten Bildschirm aus.

Bei der Wiedergabe im normalen 2D-Modus und von Material im gängigen 16:9-Format bei Fernsehsendungen wird im Prinzip das Spiel wie bei 16:9-Darstellung von 4:3-Inhalten gespielt: Eine hoch entwickelte Auto-Formatting-Technologie füllt - wenn gewünscht - den ganzen Bildschirm aus und dehnt primär am Rand, wo es nicht so stark auffällt.

Die neue Version des Cinema 21:9 erfährt in diesem Jahr eine beeindruckende Weiterentwicklung insbesondere im Bereich Bildqualität. Alle Innovationen der Philips-9000er-Reihe kommen auch beim neuen Cinema 21:9 zur Anwendung. So beispielsweise das Direct LED-Backlight mit Local Dimming, 400 Hz und die Bildverarbeitung durch die verbesserte Perfect Pixel HD Engine in Verbindung mit einem High-Speed-Display der jüngsten Generation.

Zusätzlich gibt es - Ehrensache bei Philips - dreiseitiges Ambilight Spectra. Dieses berücksichtigt nun auch die Farbe der Wand und erzeugt ein Licht in einem Farbton, der die Wandfarbe kompensiert und so für den gewünschten Farbeffekt sorgt.

Der Cinema 21:9 ist mit einem leistungsfähigen 3D-Sender ausgestattet, der in den Rahmen des Geräts integriert ist und freilich beliebig viele aktive 3D-Brillen ansteuern kann.

Die Hinterleuchtung "LED Pro" steuert mehr als 1500 LEDs an und erzeugt dabei in hellen Bereichen strahlend helles Licht und perfektes Schwarz in dunklen Bildbereichen; also durch Einsatz von "Local dimming". Mit Bright Pro wird im Cinema 21:9 Platinum Series eine neue Technologie eingesetzt, die auf LED Pro basiert und eine noch höhere Lichtleistung in einzelnen Bereichen des Bilds ermöglicht.

Der neue Cinema 21:9 Platinum Series ist nach Angaben von Philips mit einer Reaktionszeit von 0,5ms - 1ms im Jahr 2009 - der weltweit schnellste LCD-Fernseher.

Für eine naturgetreue Klangwiedergabe auch ohne separates Soundsystem gibt es großvolumige Tieftöner an der Geräterückseite und zwei Kalottenhochtöner. Ein schlanker Squeeter erzeugt detailreichen, fokussierten Sound und ein Virtual 2.1-Lautsprecher sorgt für kinotaugliche Bässe und Mitten.

Der Cinema 21:9 Platinum Series bietet zudem Net TV, das über den Fernseher direkten Zugriff auf eine große Auswahl aus Online-Diensten ermöglicht. Filme, Bilder, Infotainment und beliebte Websites wie YouTube kommen so auf den TV-Bildschirm. Mit den neuen Online-Video-on-Demand-Services von Net TV von Diva kommen aktuelle Premium-Filme direkt auf den Fernseher. Durch Multi-View kann man gleichzeitig fernsehen und sich über Net TV auf dem Laufenden halten lassen oder sich mit anderen Inhalten die Zeit vertreiben bis eine Lieblingssendung anfängt, die man dadurch bereits im Blickfeld haben kann.

Der Cinema 21:9 hat einen Rahmen aus schwarzem, gebürstetem Metall sowie einem Touch-Control-Bedienfeld am unteren Bildschirmrand, das eine schnelle Steuerung der wichtigsten Funktionen des Fernsehers erlaubt. Der Cinema 21:9 ist mit dem neuen 2-in-1-Standfuß ausgestattet, der entweder als normaler Tischfuß oder als Wandhalterung verwendet werden kann.

Um das Filmerlebnis noch intensiver zu machen, passt der Cinema 21:9 Platinum Series perfekt zum 360Sound Blu-ray-3D-Heimkino-System oder dem Blu-ray-3D-Disc-Player 9000 Series.

Der Philips Cinema 21:9 Platinum Series soll noch im September um knapp 4200 EUR verfügbar werden. Zwei 3D-Brillen sind dabei.

| ITM Newsroom | Permalink | Top |



RSS RSS-Feed "ITM praktiker" ITM-Newsroom-Meldungen und Neuigkeiten jetzt abonnieren?

<< Neuere | Weitere ITM-Newsroom-Meldungen | Ältere >>

| praktiker.at | Top | ITM Newsroom praktiker.at/news |
© 2010 by Felix Wessely, Wien (Austria) - All rights reserved - Permalink - Nutzungsbedingungen - Impressum