[LOGO] ITM praktiker - MULTI MEDIA & ELEKTRONIK
[BILD] Genre HP iPaq - (c) Felix Wessely[BILD] ProgramMenu - Screenshot[BILD] Media Player - Screenshot

Pocket-PC/Windows Mobile - Ezzes & Software-Empfehlungen für Praktiker


Windows-CE - besser bekannt unter seiner (noch) aktuellen Bezeichnung "Windows Mobile" - ist ein Betriebssystem für verschiedene Spielarten mobiler Computer. Die älteste - und längst nicht mehr aktuelle - ist "Handheld-PC", der wie ein stark verkleinerter Notebook-PC aussieht. Die heute wichtigste Gruppe ist der "Pocket-PC" mit Bedienung über den Bildschirm - wobei es einzelne Modelle mit zusätzlicher Mini-Tastatur gibt - bevorzugt mit integriertem Mobiltelefon-Teil. Standard bei Windows Mobile war sehr früh schon die Verwendbarkeit von Multimedia-Anwendungen, Internet-Tauglichkeit und Kompatibilität zu MS-Office-Anwendungen. - Hier werden kurz gefasst einige Ezzes allgemein zum Umgang mit "Windows Mobile" und Software-Empfehlungen gegeben als Auszug aus den Ergebnissen der Testarbeit der "praktiker"-Redaktion. In der Hauptsache für die Gerätetypen Pocket-PC und Handheld-PC.

[!]

Die hier vorgestellten Anwendungen arbeiten mit Windows Mobile bis inklusive Windows Mobile 6.x. Der Nachfolger ist vorerst "Windows Phone". Geräte mit "Windows Phone" sind mit den Anwendungen für Windows Mobile nicht verwendbar. Die eigentliche Fortsetzung von Windows Mobile dürfte "Windows Embedded Compact" sein, das allerdings stärker auf professionelle Anwendungen ausgerichtet sein dürfte.

<=> Komplett neu: Windows Phone 7 - neuer Name, alles anders
<=> Windows Embedded Compact ist neuer Name für Windows CE / Windows Mobile

[!]

Es gibt für die Plattform Windows Mobile praktisch keine Neuerscheinungen und Weiterentwicklungen mehr. Die hier gezeigten Tipps und Empfehlungen werden dennoch weiterhin aktuell gehalten für alle, die Windows-Mobile-Pocket-PCs und verwandte Geräte weiterhin nutzen. Hinsichtlich der selbständigen Umgangsweise mit und Kontrolle über die eigenen Daten gibt es vorerst kein Nachfolgesystem, was sich leider auch mit Windows 10 nicht ändert. Windows Mobile ist also leider weiterhin das aktuellste System für Taschencomputer im weiteren Sinn, bei dem man als User das System weitestgehend unter eigener Kontrolle halten kann.

Für alle jene, für die die Privatheit der eigenen Daten einen hohen Stellenwert hat, gibt es daher noch keine Alternative zu Windows Mobile und ist daher die vorläufige Weiterbenutzung der Windows-Mobile-Geräte durchaus attraktiv.

[!] Vor dem Installieren eines Programms wird es dringend empfohlen die Daten des Rechners zu sichern. Die Verwendung hier zugänglich gemachter Programme und Verfahren erfolgt auf eigene Gefahr.



Pocket-PC / Windows Mobile-PDAs: Überraschende Funktionen, Besonderheiten

Windows Mobile (Windows-CE) ist leistungsstark, hat aber in seinen verschiedenen Spielarten für verschiedene Rechner-Typen einige überraschende Funktionen. Auf einige wenige davon wird hier hingewiesen. Möglicherweise sind nicht alle auf alle Varianten von Windows Mobile (Windows-CE) zutreffend. Testen Sie das also selbst bei Ihrem Gerät aus.

Windows-CE, Handheld-PC, Pocket-PC, Windows Mobile for Pocket PC, Windows Mobile for Pocket PC Phone Edition... Das eigentliche Betriebssystem dieser Gerätegattung ist Windows-CE. Davon gibt es mehrere Bezeichnungen für auch unterschiedliche Gerätetypen. "Windows-CE" ist also im Grunde der technisch exakte Begriff für das Betriebssystem. Die bekannteren Bezeichnungen dienen dem Marketing und der Unterscheidung verschiedener Geräte-Spielarten.

Die Spielarten der Geräte mit Windows Mobile / Windows CE

Die ersten Generationen waren Handheld-PCs, also miniaturisierte Notebook-PCs, danach Pocket-PCs mit Touchscreen, später auch Windows Mobile Smartphones, die hauptsächlich als Telefon und nicht mit Touchscreen arbeiten und auch Windows Mobile Pocket-PCs mit Telefonteil. Die Bezeichnungen wurden im Laufe der Zeit immer wieder geändert. Es gibt drei wesentliche Gruppen:

Neue Geräte mit Windows Mobile gibt es mittlerweile nicht mehr. Windows Mobile wurde von Windows Phone abgelöst. Windows Phone arbeitet zwar ebenfalls mit Windows CE, aber die Programme sind nicht kompatibel und das Bedienkonzept ist ganz anders.

Hier geht es in erster Linie um Tipps und Software für die zuletzt populärste Spielart der Windows-Mobile-Geräte, dem Pocket-PC. Die Modelle der letzten Jahre - fast ausschließlich ausgestattet mit Telefonteil, WLAN, GPS und Bluetooth - bieten einige Vorzüge gegenüber den heute populärsten Smartphones mit iOS, Android und Windows Phone. In der Hauptsache sind die Vorzüge problemloseres individuelles Konfigurieren auch ohne Hacks und bessere Gewalt über die eigenen Daten. Zumindest vorläufig ist der technische Stand noch aktuell für den Einsatz als Computer zum Einstecken - im Sinne von Werkzeug. Als Videoplayer in höherer Auflösung, für Streaming oder als Spielkonsole eignen sich die aktuellen Smartphones besser. Zur Fernsteuerung von Geräten - von Kameras bis zur Gebäudesteuerung - kommt man ebenfalls um neuere Smartphones nicht herum; das gibt es für Windows Mobile nicht.

Uhrzeit wird an Zeitzone angepasst

Bei Terminen in Pocket Outlook werden die Termine entsprechend der eingestellten Zeitzone nachgeführt. Wird also die Zeitzone unter den Einstellungen zur internen Uhr verstellt, so verstellen sich damit alle Termine im Terminkalender. Ebenso wird ein via IrDA, per Bluetooth oder per E-Mail von einem anderen Rechner übertragener Termin mit anderer Uhrzeit erscheinen, wenn der andere Rechner auf eine andere Zeitzone eingestellt ist als der eigene. Das selbe passiert auch beim Synchronisieren mit einem Desktop-Rechner, wenn bei diesem eine andere Zeitzone eingestellt ist als beim Handheld.

Beispiel: Sie sind in Wien - also Zeitzone +1 - und wollen demnächst nach Abu Dhabi - Zeitzone +4 - reisen. Sie bekommen als Abflugtermin für den Rückflug von Abu Dhabi die Zeitangabe 7:15. Diesen Termin tragen Sie also vor Ihrer Abreise in Wien ein. Nun kommen Sie nach Abu Dhabi und stellen die Zeitzone um. Ihr Abflugtermin verschiebt sich dadurch auf 10:15 Uhr. Es gibt bereits Legionen von Leuten, die das Resultat von dieser "Sonderfunktion" erleben durften.

Verstellen Sie daher besser nie die Zeitzone, sondern immer nur die Uhrzeit, wenn Sie die Zeitzone wechseln. Ansonsten müssten Sie die Zeit umrechnen, wenn Sie beispielsweise in Österreich einen Termin eingeben, den Sie demnächst in Moskau haben werden.

Und wenn Sie einen Termin von jemand anderen übertragen bekommen, dann fragen Sie diesen ob die bei Ihnen erscheinende Uhrzeit korrekt ist. Wenn dessen Rechner auf eine andere Zeitzone als Ihrer eingestellt ist, dann wird nämlich der Termin ebenfalls automatisch verschoben.

Lediglich als individuell pro Termin wählbare Sonderfunktion für absolute Termine wie Chats, Telefonate oder Videokonferenzen - also das genaue Gegenteil - wäre diese Funktion verständlich. Nur dann sollte sich die Uhrzeit mit der Zeitzone verschieben. Viele Terminkalender arbeiten übrigens nach dieser Logik, die ohne spezielle Umrechnerei eigentlich nur für Termine für elektronische Kommunikation tauglich ist.

Das Minimum-Erfordernis für anständiges Funktionieren wäre es übrigens, dass bei der Eingabe eines neuen Termins bei der Eingabe von Uhrzeit und Datum auch die Zeitzone mit ausgewählt werden kann. Solcherart kann man dann den Abflug-Termin in Abu Dhabi von vornherein korrekt eingeben. Jedenfalls beim Terminkalender bei Pocket-PCs - auch in der letzten Version 6.5 - gibt es das nicht. Da muss man also selbst den Zeitpunkt in der jeweiligen Zeitzone für die aktuell eingestellte Zeitzone umrechnen, damit er korrekt eingegeben ist.

Alarme können verloren gehen

Die Alarme-Datenbank unter Windows Mobile (Windows-CE) ist nicht verlässlich. Das heißt, ein eingetragener Alarm wird nicht verlässlich ausgelöst. Dies liegt primär an schlampig geschriebenen Programmen von Fremdanbietern. Das Betriebssystem sollte diese eigentlich erkennen und korrigieren oder Fehleinträge nicht zulassen. Eine kleine Hilfe für die schlimmsten Fehler bietet das Hilfsprogramm "FixAlarm" - siehe Software-Empfehlung: FixAlarm.

Dateidatum ist nicht immer korrekt

Unter bestimmten Umständen wird das Dateidatum einer Datei auf den Zeitpunkt gesetzt, zu dem es auf den Speicher übertragen wurde. Also nicht der Zeitpunkt der letzten Änderung der Datei. Das kann beispielsweise nach Wiederherstellen von Dateien aus einem Backup passieren. Durch das falsche - sehr junge - Datum werden dann beispielsweise in Wirklichkeit jüngere Versionen einer Datei von den älteren überschrieben beim Synchronisieren mit dem Desktop-Rechner.

Erstellen Sie - besonders nach Wiederherstellen aus einem Backup - sicherheitshalber jeweils eine Sicherheitskopie auf Ihrem PDA und auf ihrem Desktop-Rechner von jenem Ordner, der synchronisiert werden soll, bevor Sie die beiden Rechner verbinden.

Leerzeichen am Anfang des Dateinamens

Als Besonderheit gegenüber Desktop-Windows sind unter Windows-CE (vulgo: Windows Mobile) Dateinamen möglich mit Leerzeichen als erstes Zeichen. Da solche Dateien unter Desktop-Windows nicht verwendbar sind, sollte diese Möglichkeit nicht genutzt werden.

Gewöhnlich werden Leerzeichen am Anfang eines Dateinamens dazu verwendet, um eine Datei oder einen Ordner für die Betrachtung im Dateimanager nach oben zu reihen. Da ein Leerzeichen hinsichtlich seines ASCII-Werts vor allen anderen Zeichen steht, wird die Datei mit Leerzeichen am Anfang bei alphabetischer Liste nach oben gereiht. Verwenden Sie mit dem selben Ergebnis ein anderes Zeichen. Beispielsweise ein Unterlinie-Zeichen: "_".

Groß-Kleinschreibung im Dateinamen

Wenn am Desktop-Windows-Rechner auf einer Speicherkarte eine Datei erstellt wird, die in die 8.3-Konventionen für MS-DOS-Dateinamen passt und diese Speicherkarte dann im Pocket-PC verwendet wird, so erscheint dann der Dateiname komplett in Großbuchstaben.

Also beispielsweise die Datei liesmich.txt, die am Desktop-Rechner so in Kleinbuchstaben erstellt wurde, erscheint am Pocket-PC als LIESMICH.TXT. Wenn die 8.3-Konvention nicht erfüllt wird - also längerer Dateiname oder ein Leerzeichen im Dateinamen -, dann bleibt der Dateiname hinsichtlich Groß-Kleinschreibung so wie unter Desktop-Windows erstellt. Der Dateiname der Datei Lies mich.txt bleibt dann also unverändert.

Windows unterscheidet bei Dateinamen generell nicht zwischen Groß-Kleinschreibung. Für das Funktionieren unter Windows ist das daher egal. Es ist aber dann bedeutend, wenn beispielsweise eine Datei via FTP auf einen Linux-Webserver hochgeladen wird, denn dieser unterscheidet zwischen Groß-Kleinschreibung.

Sofern es auf die Groß-Kleinschreibung bei Dateinamen ankommen sollte, sollten die betreffenden Dateien am Desktop-Rechner in eine ZIP-Datei gepackt werden. Wenn diese ZIP-Datei am Pocket-PC entpackt wird, werden die Dateinamen hinsichtlich Groß-Kleinschreibung so wie sie auf dem Desktop-Rechner benannt wurden hergestellt.

Synchronisieren mit Desktop-PC

Generell ist das Synchronisieren von Daten zwischen zwei Rechnern - also keine Spezialität von Pocket-PCs - eine sogenannte "gut gemeinte" Funktion. Das funktioniert nicht wirklich verlässlich. In der Regel zwar schon, aber unter bestimmten Bedingungen können mühsam erarbeitete Daten mit einem Schlag weg sein.

Besonders gefährliche Situationen sind:

  1. Das Synchronisieren nachdem bei einem der Rechner inzwischen Daten aus einem Backup wieder hergestellt worden sind.
  2. Das Synchronisieren von mehr als zwei Rechnern.

Grundsätzlich sollte Synchronisieren umgangen werden, indem einfach die Daten, die am portablen Rechner erstellt und bearbeitet werden, ausschließlich mit diesem bearbeitet werden. Umgekehrt werden die am Desktop-Rechner erstellten und bearbeiteten Daten ausschließlich auf diesem bearbeitet. Auf das jeweils andere Gerät werden die Daten also nur zum Anschauen überspielt, aber dort nicht bearbeitet. Statt zu synchronisieren werden häufige Backups erstellt.

Synchronisieren ist ein großartiges Konzept, aber der Preis einer - wenngleich seltenen - Fehlfunktion ist bei ernsthafter Anwendung zu hoch.

Identifikation des Geräts

Manche Programme eruieren, um welches Gerät es sich handelt. Beispielsweise viele Backup-Programme, die solcherart verhindern wollen, dass ein Backup irrtümlich auf einen falschen Rechner zurückgespielt wird. Weil nicht zum Rechner passende Konfigurationen zu Fehlfunktionen führen könnten. Besonderheit dabei ist, dass der Rechner nicht als der selbe erkannt werden könnte, wenn auch nur Kleinigkeiten am Rechner verändert wurden. Beispielsweise, wenn keine Backup-Batterie eingelegt oder diese entladen ist. Oder auch, wenn die Ländereinstellung nicht mit dem Backup übereinstimmt.

Wenn Sie auf einem komplett zurückgesetzten Gerät ein Backup zurückspielen wollen und das jeweilige Backup-Programm die Identität des Geräts abfragt, stellen Sie daher sicher, dass alle Akkus und Batterien aufgeladen sind und nehmen Sie die allerwesentlichsten Einstellungen so vor, wie sie zum Zeitpunkt des Backups aktuell waren:

Solcherart sollte der Rechner korrekt wiedererkannt werden. Alle weiteren Daten werden sowieso durch das Backup wieder hergestellt.

ActiveSync, Windows Mobile Gerätecenter & Outlook: Synchronisieren mit dem Desktop-PC

Windows-Mobile-Geräte verwenden zum Synchronisieren der Daten mit dem PC - und zum Installieren von Anwendungen vom PC aus - die PC-Kompagnon-Software "Microsoft ActiveSync" bis inklusive Windows XP und seit Windows Vista "Windows Mobile Gerätecenter". Die wichtigste Anwendung auf dem PC ist "MS-Outlook" zum Synchronisieren von Terminen, Aufgaben, Kontakten und evtl. auch E-Mails. Auch zu einigen weiteren separat erhältlichen Anwendungen gibt eine Schnittstelle zum Synchronisieren von Daten mit dem PC.

MS-Outlook gilt überhaupt als das wichtigste Programm, wenn es darum geht Datenbanken für Kontakte (Adressdaten), Terminkalender und Aufgaben (Todo-Liste) mit anderen Systemen zu synchronisieren oder auf diese zu übertragen. Das betrifft also nicht nur Geräte, die unter Windows Mobile laufen, sondern auch andere PDA sowie Handys und Smartphones.

Oft wird MS-Outlook dabei nur als Zwischenstufe verwendet. MS-Outlook bietet zahlreiche Importfilter, sodass praktisch aus jeder Anwendung, die Datenbanken verarbeitet die Daten so exportiert werden können, sodass sie von MS-Outlook importiert werden können. Wenn man also seine Kundendaten oder die Adressen vom Kegelclub in einem speziellen Programm verwaltet, dann können von diesem die Daten einfach exportiert, von MS-Outlook importiert und dann mit dem PDA oder Smartphone synchronisiert - also auf dieses zur Nutzung überspielt - werden.

Microsoft ActiveSync 4.2 arbeitet noch mit Outlook 2000 zusammen

Wesentlich bei den Versionen von ActiveSync ab Version 4.0 ist, dass die aktuellste Version, die auch noch mit MS-Outlook 2000 zusammenarbeitet, die Version ActiveSync 4.2 ist. ActiveSync 4.2 arbeitet auch mit den Outlook 2000 nachfolgenden Outlook-Versionen bis zur - zum Erscheinen von ActiveSync 4.2 aktuellen - Version Outlook 2003 zusammen.

Die Version MS-Outlook 2000 bietet diese Möglichkeit naturgemäß auch noch mit älteren Systemen resp. Anwendungen. Vielfach wird MS-Outlook nur zu dem Zweck verwendet, diese Daten komfortabel mit Handys, Smartphones oder PDAs austauschen zu können.

Wenn Sie also die Daten für einen anderen Zweck mit Outlook 2000 synchronisieren müssen, sollte MS ActiveSync 4.2 verwendet werden. Ab MS ActiveSync 4.5 werden nur die neueren MS-Outlook-Versionen - MS-Outlook XP, MS-Outlook 2003 etc. - unterstützt.

Ab Geräten der Version Windows Mobile 5 (Windows-CE 5.1) ist es nicht mehr möglich, mit Hilfe der PC-Kompagnon-Software "ActiveSync" ein komplettes Backup zu erstellen, mittels dem eine vollständige Herstellbarkeit des Systemzustands möglich ist (und das hervorragend gut funktioniert). Das funktioniert nur mit Pocket-PCs bis Version 2003SE (Windows-CE 4.21).

Microsoft ActiveSync 4.2 arbeitet nicht mit Windows Mobile 6.x zusammen. Dafür ist ActiveSync 4.5 erforderlich.

PC-Synchronisierung: Versionen für Windows Mobile 5, 6.x und alle seit Windows-CE 2

Als Kompagnon-Software für Windows in Verbindung mit Windows-Mobile-Geräten gibt es "ActiveSync" für Windows-Versionen bis inklusive Windows XP und "Windows Mobile Gerätecenter" für Windows ab Vista. "Windows Mobile Gerätecenter" funktioniert nur in Verbindung mit Windows-Mobile-Geräten ab Pocket-PC 2003 resp. Windows-CE 4.20.

[!> Daraus ergibt sich, dass ältere Windows-Mobile-Geräte vor Pocket-PC 2003 resp. Windows-CE 4.20 unter Windows ab Windows Vista nicht mehr verwendet werden können: ActiveSync lässt sich unter Windows ab Windows Vista nicht mehr installieren. Ob es eine Lösung dafür gibt, ActiveSync unter Windows ab Windows Vista zu installieren wurde von "praktiker" nicht eruiert.

Zur Synchronisierung für Geräte seit Windows-CE 2.0 funktionieren folgende Kombinationen von Pocket-PC, Desktop-Betriebssystem und Microsoft Outlook:

oder

oder

oder

Microsoft ActiveSync in Versionen vor 4.2 dürften nicht mehr direkt von Microsoft zum Download angeboten werden. Über Suchmaschinen sind andere Download-Quellen auffindbar. Microsoft Outlook ist nicht kostenlos, ist aber bei manchen Pocket-PCs kostenlos dabei.

[!> Microsoft Outlook 2002 und Outlook XP dürften ident sein. Jedenfalls sind evtl. Unterschiede im Zusammenhang mit der Synchronisierung mit anderen Geräten irrelevant. In den Auflistungen oben sind daher jeweils beide Bezeichnungen genannt.

ActiveSync-Modul rapimgr.exe lastet mitunter das System komplett aus

Jedenfalls bei ActiveSync 4.2 und 4.5 kann es passieren, dass das gemeinsam mit ActiveSync gestartete Programm rapimgr.exe den PC stark oder überhaupt so komplett auslastet, sodass andere Arbeiten kaum mehr möglich sind. Falls Sie also nach dem Installieren von ActiveSync 4.2 oder 4.5 eine extreme Systemlast bemerken, rufen Sie den Windows Taskmanager auf (gleichzeitig Tasten STRG+ALT+ENTF drücken), dort sind die laufenden Programm-Prozesse aufgelistet und auch deren aktuelle Systembelastung. Schauen Sie dort nach rapimgr.exe. Wenn Sie gerade keinen Pocket-PC angeschlossen haben, müsste es unter "CPU-Auslastung" eine Anzeige von Null oder 1-2% geben. Wenn diese deutlich höher ist - beispielsweise 80% oder noch mehr, dann können Sie - sofern Sie ActiveSync gerade nicht brauchen - den Prozess rapimgr.exe über den Taskmanager einfach beenden. Lediglich ActiveSync wird dann nicht mehr korrekt arbeiten können.

rapimgr.exe dürfte nur von ActiveSync benötigt werden. Es dient der Verbindung zwischen Pocket-PC und PC. Da es mit ActiveSync - und gleich bei mehreren Versionen und daher nicht als Fehler - mitinstalliert wird, ist davon auszuehen, dass das ein harmloses Programm ist. Microsoft wird ja bekanntlich besonders beäugt, da wäre also längst die Protest-Hölle los. Wenn Sie ActiveSync nur gelegentlich verwenden, dann ist es sicherlich die beste Lösung, ActiveSync nicht automatisch beim Systemstart zu starten. Beispielsweise mit dem Programm "Piriform CCleaner" (siehe www.piriform.com gibt es die Möglichkeit, beim Systemstart mitstartende Programme - auch vorübergehend - zu deaktivieren.

Eine Lösung dafür, rapimgr.exe die Aktivitäten zu unterbinden können wir leider nicht anbieten. Es ist uns auch nicht bekannt, was die besondere Aktivität auslöst. Mitunter läuft es völlig unauffällig wochenlang und plötzlich wird es sehr aktiv. Wenn Sie keine besondere Systemlast bemerken, dann kümmern Sie sich also einfach nicht darum und falls es auftritt, dann beenden Sie einfach ActiveSync oder nur rapimgr.exe über den Taskmanager. Falls es nach dem nächsten Systemstart wieder stört, dann können Sie ActiveSync aus der Autostart-Routine - wie oben beschrieben - herausnehmen. Und ActiveSync nur dann starten, wenn es gebraucht wird.

ActiveSync Toggle startet/beendet Microsoft ActiveSync

Jedenfalls seit der Version Microsoft ActiveSync 4.1 hat Microsoft ActiveSync zwei besondere Eigenheiten, die vor allem dann nicht sonderlich praktisch sind, wenn man das Windows-Mobile-Gerät nicht (fast) immer an den PC angeschlossen hat:

Eine Lösung für dieses Problem bietet das kleine Hilfsprogramm "ActiveSync Toggle". Über "ActiveSync Toggle" kann man Microsoft ActiveSync starten und beenden. Beim Beenden über "ActiveSync Toggle" wird auch die Eintragung in die Registry für den automatischen Start von Microsoft ActiveSync beim Windows-Systemstart gelöscht.

Für die Verwendung wird also Microsoft ActiveSync einfach immer über "ActiveSync Toggle" gestartet und beendet.

Die von Microsoft für Microsoft ActiveSync vorgegebene Verwendungweise ist eben so, dass Microsoft ActiveSync bei jedem Windows-Systemstart automatisch gestartet wird und in den Vordergrund geholt wird, sobald ein Windows-Mobile-Gerät an den PC angeschlossen wird. Diese Vorgangsweise ist freilich nur dann sinnvoll, wenn man das Windows-Mobile-Gerät ständig oder sehr häufig mit dem PC synchronisiert. Wenn das nicht zutrifft, belegt das ständig im Hintergrund aktive Microsoft ActiveSync unnötigerweise - wenngleich geringfügig - Systemressourcen.

"ActiveSync Toggle" wird auf mehreren Websites kostenlos zum Download angeboten.

[!> "ActiveSync Toggle" funktioniert nicht in Kombination mit der dem ActiveSync nachgefolgten PC-Companion-Anwendung "Windows Mobile-Gerätecenter". ActiveSync funktioniert - wie weiter oben erläutert - unter Windows Vista und neueren Windows-Versionen nicht mehr.

MS-Outlook: Simples Importieren aus anderen Datenbanken

Die meisten PDAs, Smartphones und ähnliche Geräte bieten eine Möglichkeit zur Synchronisation von Daten über MS-Outlook. Durch seine weite Verbreitung ist MS-Outlook zum Austauschen und Synchronisieren von Kontakt-, Aufgaben- und Termindaten der Defacto-Standard. Dies trifft jedenfalls auf jene Geräte - wie beispielsweise jene mit Windows Mobile - zu, die überhaupt das Synchronisieren mit einem PC ermöglichen. Einige Smartphones sind - nach iPhone-Vorbild - so ausgelegt, dass Synchronisieren nur mit Daten über "die Cloud" abgewickelt wird; dafür liegen die Daten "im Internet" auf einem Server eines Anbieters von solchen Diensten.

Wenn MS-Outlook praktisch nur zum Synchronisieren verwendet wird, muss es nicht unbedingt die neueste Version sein. Beispielsweise die Versionen MS-Outlook 2002 resp. XP oder 2003 kommen sehr gut sowohl mit älteren anderen Anwendungen und auch mit aktuellen Anwendungen zurecht. Zumindest bis MS-Outlook 2002 war dieses früher bei vielen Pocket-PCs kostenlos dabei. Bei einigen PCs ist MS-Outlook in der Basis-Software-Ausstattung dabei. Jeder, der schon länger Windows-Mobile-Geräte verwendet hat das also sowieso und ansonsten bekommt man entweder für ein paar Euro oder geschenkt einen alten Pocket-PC bei dem das dabei ist. Wenn MS-Outlook lediglich zum Synchronisieren verwendet werden soll, funktioniert beispielsweise MS-Outlook 2003 auch sehr gut. Die neueste Version von MS-Outlook braucht man dafür nicht.

MS-Outlook bietet bekanntlich die PIM-Anwendungen Kontakte, Terminkalender, Aufgabenverwaltung, Notizen und auch E-Mail. Sofern möglich empfiehlt "praktiker" die Verwendung der E-Mail-Anwendung von MS-Outlook eher nicht so sehr. Der Grund dafür ist, dass per E-Mail verbreitete Schadsoftware zumeist auf die Funktionen von MS-Outlook aufsetzt. Für manche beruflichen Anwendungen ist MS-Outlook - wegen der Zusammenarbeit mit anderen - nötig resp. ist das Vorschrift in manchen Firmen. In Verbindung mit Windows Mobile ist ansonsten für E-Mail "nPOPuk" vor allem deswegen praktischer, weil damit alle Daten so wie auf dem "Großen" zur Verfügung stehen indem - ohne Synchronisieren oder Konvertieren - einfach der ganze Ordner auf den Pocket-PC überspielt wird - siehe E-Mail-Client nPOPuk für Windows Mobile Pocket-PC / Handheld-PC / Windows Mobile Smartphone.

Das Synchronisieren funktioniert dann über ActiveSync / Windows Mobile Gerätecenter erwartungsgemäß so, dass die einzelnen Datensätze verglichen werden und letztlich die jeweils neuere Version dann auf beiden Geräten - PC und PDA oder Smartphone - ist. Wie von "praktiker" bereits sehr ausführlich u.a. in "praktiker" Nr. 5/2002 (Titelstory: "Synchro-Salat") mit den Grundlagen dazu erläutert, besteht beim Synchronisieren immer die Gefahr, dass alle Daten verloren gehen. Das passiert durch Verbesserungen heute extrem selten. Aber wenn es passiert, ist es oft ein urgewaltiger Arbeitsaufwand, die Daten wieder herzustellen. Sofern kein aktuelles Backup der Daten vorhanden sein sollte, wird das zudem kaum möglich sein.

Wenn MS-Outlook als Haupt-Anwendung verwendet wird, in der diese Daten also auch bearbeitet werden - das kann dann sowohl am PDA oder Smartphone oder auch am PC erfolgen -, dann sollte jedenfalls die MS-Outlook-Datenbank - dabei ist alles in einer Datei, ggf. auch E-Mails - häufig gesichert werden. Nach einem Wiederherstellen der Datenbank kann es allerdings passieren, dass diese beim Synchronisieren wieder von jenen des PDA oder Smartphone überschrieben und damit wieder zerstört wird, falls die Daten am PDA oder Smartphone fehlerhaft sind.

[!> In aller Regel funktioniert MS-Outlook und auch das Synchronisieren damit enorm komfortabel, reibungslos und auch sicher vor Datenverlust. Es gibt aber schon Legionen von Leuten, die ihre Kontakte, Termine und Aufgaben bereits unzählige Male wieder von Neuem eingegeben hatten. Die Ursache dafür sind dann zwar zumeist Bedienfehler, aber das ist wohl ein schwacher Trost, wenn es einem passiert ist.

Wenn die betreffenden Daten sowieso über eine andere Anwendung erfasst werden und daher MS-Outlook nur quasi als PC-seitige Schnittstelle zum PDA oder Smartphone genutzt wird, besteht diese Gefahr sowieso nicht, weil die Daten dann immer von Neuem durch MS-Outlook importiert werden.

Wenn die Daten ausschließlich über MS-Outlook bearbeitet werden, dann dürfte es die sicherste Methode sein, nicht nur die MS-Outlook-Datenbank regelmäßig zu sichern, sondern auch die Daten separat in ein anderes Format zu exportieren. Es stehen dafür zahlreiche Formate zur Verfügung. Das simpelste Format für Datenbankdaten, das von praktisch jeder am PC verwendeten Datenbankanwendung für den Import und Export von Daten genutzt werden kann ist CSV (Comma Separated Values: 1 Datensatz = eine Zeile, jedes Datenfeld zwischen Anführungszeichen und mit Komma zwischen den einzelnen Felder und der erste Datensatz enthält als Feldinhalte die Feldbezeichnungen; auch bezeichnet als "Kommagetrennte Werte" resp. "Comma delimited format").

Beispiel für eine Datenbank im simplen CSV-Format mit zwei Datensätzen mit hier nur wenigen Feldern. Der erste Datensatz sind die Feldnamen. Zum Importieren in eine andere Datenbank mit abweichenden Feldnamen - beispielsweise "Nachname" statt "Zuname" etc. - gibt es dann die Möglichkeit, die Feldnamen passend zuzuordnen:

  • "Vorname","Zuname","Strasse","Postleitzahl","Ort","Telefon Buero"
  • "Anton","Müller","Bergstrasse 2","1234","Oberstetten","+43 (111) 12345-67"
  • "Bernhard","Huber","Talweg 5","5678","Niederberg","+43 (333) 2345678"

Alternativ sehr praktische Formate zum Importieren/Exportieren von Datenbanken sind auch vCard resp. vCalendar, die bekanntlich als einzelne Datensätze auch als elektronische Visitenkarten oder zum Übernehmen einzelner Termine in Terminkalender per E-Mail oder zwischen PDAs oder Smartphones - vorerst via IrDA, später via Bluetooth - übertragen werden können. Mittlerweile erfolgt die Übergabe der eigenen Kontaktdaten übrigens eher über QR-Code - siehe Elektronische Visitenkarten vCard heute besser als QR-Code statt über IrDA, Bluetooth.

Wesentlich ist selbstverständlich immer, dass das verwendete Format für das Importieren/Exportieren von ganzen Datenbanken von allen Anwendungen unterstützt wird, zwischen denen diese Daten ausgetauscht werden sollen. Also in diesem Fall das Exportieren beispielsweise der Kontaktdaten aus einer separaten Adressdatenbank - das kann durchaus auch eine alte dBase-Datenbank sein - fürs Importieren von MS-Outlook. MS-Outlook könnte Daten übrigens sogar direkt aus einer alten dBase-Datenbank importieren.

MS ActiveSync 4.5 / Windows Mobile-Gerätecenter synchronisiert immer - außer beim Einrichten eines Geräts

Der Grund für das Sichern der Daten zusätzlich in einem anderen Format als dem von MS-Outlook liegt einfach darin, dass die Daten in MS-Outlook mit dem PDA oder Smartphone synchronisiert werden. Wenn also ein Fehler in den Daten am PDA oder Smartphone ist und diese Daten aber als "neuer" in der Datenbank vermerkt sind, dann werden diese falschen Daten immer die älteren Daten überschreiben wollen.

Die Regelung, welche Version höhere Priorität hat ist bei neueren Versionen von ActiveSync und bei Windows Mobile-Gerätecenter nicht mehr einstellbar. Bei früheren Versionen von ActiveSync war es leicht möglich beispielsweise festzulegen, ob die Daten immer vom PC komplett jene auf dem PDA überschreiben sollen oder umgekehrt oder ob sie synchronisiert werden sollen. Zumindest bei ActiveSync 4.5 wird einfach synchronisiert.

Bei MS ActiveSync gibt es nur beim ersten Synchronisationslauf die Wahlmöglichkeit, was von wo wohin komplett übernommen werden und alles andere überschreiben soll. Also nur dann, wenn ein PDA oder Smartphone zum Synchronisieren neu angelegt worden ist.

Wenn man also alle Daten löscht und neu von einer externen Datenbank importiert, bekommen diese den aktuellen Zeitstempel und sind daher in jedem Fall die neueren und ersetzen damit die älteren am PDA oder Smartphone.

Als Umgehung dieser Logik könnte man bei ActiveSync 4.5 auch "Mobiles Gerät entfernen" auswählen, die Konfiguration zum PDA oder Smartphone löschen und das selbe Gerät neu anlegen. Beim ersten Synchronisationslauf erscheint dann das Wahlfenster, in dem man dann auswählen kann, dass die Daten vom PC alle auf dem mobilen Gerät überschreiben sollen.

TrueType-Schriftarten kann man einfach von Desktop-Windows verwenden

Wenn eine Schriftart fehlen sollte, so lässt sich diese sehr simpel installieren. Dazu nimmt man einfach einen TrueType-Font von Desktop-Windows - sofern vorhanden, alle Schriftschnitte wie normal, fett, kursiv und fettkursiv - und kopiert sie einfach in den Ordner \Windows\Schriftarten\ am Windows Mobile Pocket-PC. Die Schriftart ist dann spätestens nach einem Neustart für alle Anwendungen, bei denen es eine Schriftart-Auswahl gibt, verfügbar. Unter Desktop-Windows findet man die Schriftarten im Ordner c:\Windows\Fonts\.

Es ist möglich, dass der Ordner "Schriftarten" leer ist. In diesem Fall sind die Schriftarten, die bereits vorinstalliert sind, an einem anderen Speicherplatz. Probieren Sie es einfach. Falls der Ordner nicht vorhanden sein sollte, dann legen Sie einfach einen Ordner mit dem Namen "Schriftarten" an. Falls das auch nicht funktionieren sollte, probieren Sie es mit "Fonts". In der Regel wird aber der Ordner "Schriftarten" innerhalb des Windows-Ordners bereits vorhanden sein.

Eine für die meist winzigen Displays sehr gut lesbare Schriftart ist "Verdana". Freilich kann auch jede andere beliebige Schriftart verwendet werden. Zu sehr komplexe Schriftarten sind allerdings wegen der kleinen Auflösung nicht sehr sinnvoll, weil die dann eher schwierig lesbar sind.

Schriftarten brauchen oft viel Speicherplatz. Am Windows-Mobile-Pocket-PC ist der interne Speicher evtl. schon durch die installierten Anwendungen recht knapp - und von vornherein nicht sehr groß. Es ist aber evtl. sinnvoll eine oder zwei Schriftarten auch für den Pocket-PC zu verwenden, die man vom Desktop-PC her gewohnt ist. Um Speicherplatz zu sparen finden Sie evtl. eine Version der gewünschten Schriftart in einer älteren Version von einer älteren Windows-Version. Ältere Versionen sind evtl. kleiner. Es ist dabei nur darauf zu achten, ob auch alle Schriftzeichen unterstützt werden, die gebraucht werden. Neuere Versionen haben oft einen umfangreicheren Unicode-Zeichenvorrat, ältere nicht.

Innere Logik für Einstellungen/Konfiguration ziemlich ähnlich Desktop-Windows

Auch sonst - also außer der Installation von Schriftarten - ist die Struktur und Logik bei Windows Mobile ziemlich ähnlich aufgebaut wie bei Desktop-Windows. Wenn man sich damit ein bisschen auskennt, dann kann man sich auch mit Windows Mobile oft recht schnell helfen. So findet man beispielsweise die von Desktop-Windows vertrauten Ordner "Startmenü", "Autostart", "Meine Dokumente" etc. und es gibt auch - wie hier bereits erwähnt - eine Registry, die ziemlich gleich wie bei Desktop-Windows aufgebaut ist. Die Bezeichnungen sind evtl. etwas abweichend und der Speicherort ist evtl. abweichend, aber sie sind leicht zu finden, weil das bei Windows Mobile sowieso nicht so umfangreich ist. Mitunter gibt es auch die englischen Bezeichnungen. Also statt "Schriftarten" auch "Fonts" beispielsweise.

Ein recht wichtiger Ordner unterhalb des Windows-Ordners ist der auch von Desktop-Windows gut vertraute Ordner "Autostart". Hier sind Link-Dateien zu allen jenen Programmen, die beim Sytemstart gestartet werden sollen. - Eine praktische Lösung ist es, zusätzlich dort einen Ordner "Autostart AUS" anzulegen, in den man alle jene Links zu Programmen verschiebt, die nicht automatisch gestartet werden sollen. Durch Umkopieren in den Ordner "Autostart" können diese dann leicht wieder aktiviert werden.

In den Ordner "Autostart" sollte man auch schauen, falls eine Anwendung, die man eigentlich deinstalliert hatte, eine Fehlermeldung beim Systemstart zeigt. Der Grund dafür kann sein, dass bei der Deinstallation die Link-Datei zum nun nicht mehr vorhandenen Programm nicht entfernt wurde und daher weiterhin im Ordner "Autostart" vorhanden ist.

Von Version zu Version hatte es sich bei Windows Mobile geändert ob die Ordnernamen in der jeweiligen Sprache von Windows Mobile sind oder in englisch. Bei Desktop-Windows ist man seit Vista dazu übergegangen, die systemrelevanten Ordner bei allen Sprachversionen in englisch zu bezeichnen und zusätzlich Link-Ordner in der jeweiligen Sprache anzulegen, die darauf verweisen. Bei Windows Mobile wurde das ein paarmal hin- und her-geändert. Bei der letzten Version Windows Mobile 6.5 sind sie in deutsch. Im Prinzip ist es wohl egal. Dass man die Ordnernamen der systemrelevanten Ordner nicht selbst ändern soll, ist wohl eh klar.

Windows Mobile ist sehr transparent und die Eingriffsmöglichkeiten sind weitestgehend ungehindert zugänglich. In diesem Punkt ist Windows Mobile vorbildlich im Vergleich mit den sonstigen Systemen inklusive Android. Obwohl ja gerade Android offen und transparent sein sollte, aber tatsächlich sehr erhebliche Hürden bereithält.

Elektronische Visitenkarten vCard heute besser als QR-Code statt über IrDA, Bluetooth

Eine der innovativen Funktionen im Zusammenhang mit dem Aufkommen von PDAs und letztlich Smartphones ist es, die eigenen Kontaktdaten als Datei zum PDA/Handy seines Gegenübers elektronisch zu übertragen. Also statt der Übergabe einer gedruckten Visitenkarte. Dies hatte vorerst per Infrarot und später per Bluetooth funktioniert. Die jüngeren Pocket-PCs und alle aktuellen Smartphones haben zumeist keine IrDA-Schnittstelle mehr, sondern - auch für diesen Zweck - Bluetooth. Bluetooth ist praktisch, aber nicht selten beim Gegenüber entweder nicht anständig konfigurert oder ausgeschaltet, sodass die Übergabe einer elektronischen Visitenkarte äußerst umständlich werden kann. Vor allem dann, wenn das Gegenüber sich nicht ausreichend gut mit seinem Gerät auskennt.

[BILD] Zwei QR-Codes, einmal mit Web-URL, einmal mit Kontaktdaten
Zwei QR-Codes, einmal mit Web-URL, einmal mit Kontaktdaten. Der QR-Code mit Kontaktdaten ist sehr komplex. Je besser die Auflösung der Kamera und je größer die Darstellung am Display, desto einfacher - oder überhaupt - können auch komplexe Kontaktdaten auf diese Weise übergeben werden.

Die heute praktikabelste Lösung ist die Übergabe dieser Kontaktdaten als QR-Code resp. "Mobile Tag" - für sogenanntes "Mobile Tagging". Der QR-Code wird dafür am Bildschirm des eigenen Geräts angezeigt und das Gegenüber liest diesen QR-Code über die Kamera ein. Smartphones haben heute praktisch alle eine integrierte Kamera samt vorinstallierter App zum Einlesen von QR-Codes resp. Mobile Tags.

Zur Zeit des Erscheinens der letzten Pocket-PCs - resp. Pocket-PC-Phones - war die Nutzung von QR-Code noch nicht populär gewesen, weshalb die Funktion zumeist noch nicht vorgesehen ist. Wenn die Auflösung der Kamera hoch genug ist - 2 Mpx wären sinnvoll für mühelose Nutzung und die Möglichkeit für Nahaufnahmen ist erforderlich -, dann muss dafür nur eine Reader-Anwendung installiert werden. Dies ist beispielsweise "i-nigma Reader" - siehe Software-Empfehlung: i-nigma Reader.

Wenn keine Kamera vorhanden ist oder diese dafür nicht tauglich ist, so kann man den Pocket-PC zwar zur Übergabe seiner eigenen Kontaktdaten verwenden, aber selbst auf diesem Weg keine entgegennehmen. Der hier oberhalb abgebildete QR-Code mit den Kontaktdaten kann jedenfalls mit einer Darstellungsgröße von 240 x 240px bereits genutzt werden. Das kleinste von "praktiker" daraufhin getestete Display war das des Sony Ericsson M1i Aspen mit 320 x 240px Displayauflösung. Da der QR-Code quadratisch ist, wird er dort vollformatig also in einer Auflösung von bestenfalls 240 x 240px angezeigt.

Damit das funktioniert, erstellt man vorerst den QR-Code mit den eigenen Kontaktdaten - oder was immer man damit weitergeben will:

Ein QR-Code kann auch nur eine Mail-Adresse, eine Web-URL oder beliebigen Text beinhalten. Man kann diese Technik also für zahlreiche Datenarten verwenden, die solcherart schnell und einfach an Andere übergeben werden sollen.

Zum Erstellen von QR-Codes aus den gewünschten Daten gibt es zahlreiche Anbieter, die das über ihre Website anbieten. Für häufigeren Gebrauch ist es freilich sinnvoller, die dafür erforderliche Anwendung selbst zu haben. Beispielsweise "Zint Barcode Studio" - siehe sourceforge.net/projects/zint/ - ist ein sehr gut funktionierender und einfach bedienbarer Barcode-Generator, der u.a. auch QR-Code erstellen kann. Beim Erstellen des QR-Codes sollte dieser idealerweise gleich in jener Größe erstellt werden, in der er dann für die Darstellung übers Display gebraucht wird. Durch Vergrößern/Verkleinern erforderliches Interpolieren wird die Darstellung freilich ungenau.

Zur Verwendung legt man dann am Pocket-PC resp. Smartphone einfach Icons an für den Zugriff auf die Bilder mit den verschiedenen QR-Codes, damit diese möglichst schnell und mühelos aufgerufen werden können. Zur Darstellung funktioniert beispielsweise XnView - siehe Software-Empfehlung: XnView Pocket sehr gut. Evtl. genügt dafür auch ein oft bereits vorinstallierter Bildbetrachter. - Wichtig für optimales Funktionieren wären folgende Einstellungen beim Bildbetrachter:

Ob die Darstellung am eigenen Gerät dafür gut brauchbar ist, testet man einfach aus, indem man das über mehrere Smartphones - idealerweise von verschiedenen Herstellern - ausprobiert. Falls es nicht gut funktionieren sollte, dann kann es evtl. daran liegen, dass die Display-Hinterleuchtung zu schwach eingestellt ist.

Flash-Video funktioniert mit Opera Mobile 10 Touch-Version und Plugins

Nachdem von Microsoft die Weiterentwicklung von Windows Mobile eingestellt wurde, hatte Opera auch bald die Weiterentwicklung ihres Webbrowsers "Opera Mobile" beendet. Die letzte Version ist Opera Mobile 10. Besonderheit dabei ist, dass damit auch Flash-Videos resp. Shockwave Flash genutzt werden kann. So beispielsweise animierte Grafiken und Flash-Video - Dateiformate *.swf und *.flv. Das ist vielleicht interessant für manche Grafikdarstellungen in Wikipedia oder auch zum Videoschauen bei Youtube. Die dazu erforderlichen Plugins gibt es beispielsweise im Forum "xda-developers.com" gesammelt zum Download.

Über den unten angeführten Link ist eine ZIP-Datei herunterladbar. Diese enthält - die Dateinamen sind selbsterklärend:

Es handelt sich dabei um CAB-Dateien. Diese werden auf das Windows-Mobile-Gerät überspielt und dort zum Installieren gestartet.

Wenn Sie Opera Mobile bereits auf Ihrem Windows-Mobile-Gerät installiert haben, so können Sie das belassen, aber sichern Sie evtl. den ganzen Programmordner. Dieser enthält auch alle Ini-Dateien und damit die wichtigsten Einstellungen. Wenn Sie Opera Mobile neu - oder in einer neueren Version installieren, dann wird im Zuge der Installation vorher die alte Version deinstalliert. Einstellungen dürften weitestgehend erhalten bleiben, aber darauf sollte man sich freilich nicht verlassen.

Installieren Sie die ersten drei Plugins/Programme in dieser Reihenfolge:

  1. ActiveX_Deployment_signed.CAB
  2. DivXPlayer.CAB
  3. je nach Gerät:
    • FlashLite_3.1_DP_WM6.CAB für ein Gerät mit Windows Mobile 6.x
    • FlashLite3.1.CAB für ein Gerät mit Windows Mobile 5 (evtl. auch ältere)

Mit Windows Mobile älter als Windows Mobile 5 dürfte das evtl. nicht funktionieren. Es wurde von "praktiker" nur mit Geräten mit Windows Mobile 6.1 und Windows Mobile 6.5 getestet.

Nachdem Sie diese drei Programme installiert haben, führen Sie einen Soft-Reset aus. Nach dem Installieren von "ActiveX_Deployment_signed.CAB" müsste zwar ein Soft-Reset automatisch ausgelöst werden, aber man sollte sicherheitshalber auch einen Soft-Reset durchführen, nachdem alle drei Programme installiert sind.

Die bei xda-developers angebotene ZIP-Datei enthält auch "Opera Mobile 10, Beta 3" in der Touch-Version. Seit März 2010 gibt es aber die Endversion von Opera Mobile 10 für Windows Mobile. Es ist also nicht sinnvoll, die Beta-Version aus der ZIP-Datei zu installieren.

Opera Mobile für Windows Mobile gibt es in zwei Versionen: Für Geräte mit Tastatur und für Geräte bei denen die Zeicheneingabe über den Touchscreen erfolgt. Touchscreen haben zwar bekanntlich alle Windows-Mobile-Geräte, aber einige Modelle - jene im Blackberry-Stil - haben eben zusätzlich auch eine komplette Tastatur.

[!> Wichtig dabei ist aber, dass die "Keypad"-Version von "Opera Mobile 10" nicht für Flash-Videos funktioniert. Jedenfalls in den Tests von "praktiker" hatte dies nicht funktioniert.

Also auch dann, wenn Sie ein Windows-Mobile-Gerät mit regulärer Tastatur haben, sollten Sie die Touch-Version installieren, wenn Sie auch Flash damit abspielen wollen. Vielleicht finden Sie einen Weg, auch die Keypad-Version für Flash-Wiedergabe zum Laufen zu bekommen. Obwohl die beiden Versionen die selbe Versionsnummer tragen, dürfte die Touch-Version auch sonst etwas weiter entwickelt sein. Theoretisch müsste es eigentlich mit der Keypad-Version funktionieren, praktisch ist es uns nicht gelungen. Die Einschränkungen der Touch-Version in der Bedienung sind auch mit einem Gerät mit Tastatur nur sehr geringfügig. So kann man beispielsweise über die Tastatur die Übersicht mit den Sonderzeichen bei einem Sony Aspen M1 bei der Touch-Version nicht anwählen. Aber wenn man keine Texte mit Sonderzeichen tippen will, die nicht über die Tastatur erreichbar sind, dürfte das egal sein.

Installieren Sie nun also die Touch-Version Opera Mobile 10. Starten Sie danach das Windows-Mobile-Gerät wiederum neu. Nun müsste das funktionieren, wenn Sie Opera Mobile starten. Falls es nicht funktioniert, schauen Sie in den über das Menü erreichbaren Einstellungen, dass "Plugins" freigeschaltet sind. Wenn Sie das eingestellt haben, beenden Sie Opera Mobile und starten es nochmals neu. Danach müsste das dann funktionieren. Shockwave-Flash-Animationen werden im Browserfenster innerhalb der jeweiligen Webseite dargestellt. Für Flash-Videos - beispielsweise von YouTube - wird der separate Player gestartet und das Video spielt dann über diesen. Das kann dann auch - wie gewohnt - auf Vollbild-Darstellung umgeschaltet werden.

Wenn man den DivX-Player separat aufruft, dann erscheint ein Hinweis, dass eine neuere Version verfügbar ist. Dies dürfte aber tatsächlich nicht der Fall sein. Auf der angegebenen Website "mobile.divx.com" ist unter "Windows Mobile" nichts zu finden. Die Version ist jedenfalls neu genug um zu funktionieren.

Sinnvoll ist das freilich, wenn man sich gelegentlich eine animierte Flash-Grafik anschauen will. Das Anschauen von länger dauernden Videos von YouTube saugt allerdings den Akku bei den meisten Windows-Mobile-Geräten recht zügig leer. Einerseites WLAN und andererseits Video-Wiedergabe gleichzeitig ist wohl für die Wiedergabe eines Videostreams nötig, braucht aber viel Strom. Bei Windows Mobile ist beides in der Regel nicht so stromsparend möglich wie bei neueren Smartphones und hat daher nur sehr eingeschränkten praktischen Wert. Jedenfalls ist es großartig, dass es diese Möglichkeit überhaupt gibt.

Mit Mobile Internet Explorer funktionieren diese Plugins für Flash und Shockwave leider nicht.

<=> Opera Mobile 10 für Windows Mobile
=>> forum.xda-developers.com/showthread.php?t=961016

Besonderheiten ab Windows Mobile 5.0 bis Windows Mobile 6.5

Bemerkenswerte Änderungen seit Windows Mobile 2005 - später umbenannt in Windows Mobile 5 - (Windows-CE 5.1) gegenüber der Vorversion 2003SE hinsichtlich der Logik und Handhabung sind, dass Anwendungen und Einstellungen seither in Flash-Speicher - und damit auch ohne Datenverlust wenn die Akkus leer sind - gespeichert werden sowie bei den Office-Formaten wie MS-Word und MS-Excel ein Funktionsumfang, der praktisch jenem der Desktop-Versionen entspricht. Damit ist das abwechselnde Verwenden von Dokumenten zwischen PDA und Desktop nicht mehr so heikel wie zuvor.

Ab Windows Mobile 5 gibt es daher auch nicht mehr die speziellen Pocket-Versionen der Office-Dokumentformate, sondern die selben wie sonst auch unter MS-Office-Anwendungen üblich.

Weggefallen seit Windows Mobile 2003 sind in der Hauptsache die bis dahin über ActiveSync verfügbare Möglichkeit für Backup/Restore sowie das - für Viele sehr praktische - "Neu"-Menü, über das sehr schnell neue Dokumente in den Formaten Word, Excel, Notizen oder auch E-Mails erstellt werden konnten.

Im Vergleich zu neueren Smartphones werden also die Office-Dokumentformate bei Windows Mobile ab Version 5 von Haus aus unterstützt. Bei aktuellen Smartphones muss man das meist separat bezahlen.

Windows Mobile 6.5 hat ein neues Bildschirm-Design und geänderte Bedienlogik

Bei Windows Mobile 6.5 wurde die Bedienlogik teilweise neu überarbeitet. Die Ordnerstruktur wurde gegenüber Windows Mobile 5.0 resp. 6.0/6.1 - also die innere Ordnung - weitestgehend beibehalten aber beispielsweise die Schaltflächen für Start, Schließen und OK in der Leiste oben wurden nach unten verschoben. Auch sonst sind einige Funktionen anders zugänglich, aber die Benennung der Funktionen ist in der Hauptsache gleich geblieben.

Beispielsweise bei Aufruf von "Start" erscheint nun nicht mehr ein Drop-Down-Menü, sondern Icons über den ganzen Bildschirm. Außerdem ist nun die Bedienleiste unten etwas höher geworden, wodurch evtl. vorhandene, darüberliegende weitere Bedienleisten von Anwendungen teilweise abgedeckt werden könnten. Die Bedienbarkeit von Programmen, die nicht für Winodws Mobile 6.5 adaptiert sind, ist aber in der Regel gegeben. Die Bedienung ist dadurch lediglich evtl. etwas umständlicher und es sieht evtl. unordentlich aus.

Windows Mobile 6.5 enthält bereits einige Konzept-Details von Windows Phone 7, ist aber für den Pocket-PC-User recht gewöhnungsbedürftig. Es wirkt hinsichtlich der Bedienung etwas halbfertig, funktioniert aber reibungslos. Wenn ein Pocket-PC von Windows Mobile 6.0 oder 6.1 auf Version 6.5 upgedated werden soll ist es also empfehlenswert, sich das vor der Installation des Updates etwas genauer anzuschauen.

Gebrauchte Geräte - Stabile Betriebssystem-Versionen

Zur Anschaffung gebrauchter Geräte empfiehlt "praktiker" Handheld-PCs vor HPC2000 (Windows-CE 3.0) und Pocket-PC 2000 (ebenfalls Windows-CE 3.0) eher nicht in die engere Wahl zu ziehen, wenn Sie nicht genau wissen, was Sie da kaufen und Sie mit dem Gebotenen auskommen werden. Bei alten Pocket-PCs sollte eher Pocket-PC ab 2003SE bevorzugt werden.

Geräte ab Windows Mobile 5 haben allerdings den gravierenden Vorteil, dass der interne Massenspeicher als Flash-Speicher ausgeführt ist und daher nicht flüchtig bei Ausfall der Stromversorgung. Windows-CE-Geräte bis inklusive Windows Mobile 2003SE arbeiten mit RAM-Chips. Früher waren Flash-Speicher ziemlich langsam, weshalb mit RAM-Chips schnelleres Arbeiten möglich war. Dieses Problem gibt es heute nicht mehr so stark, weshalb die Vorteile der Flash-Speicher - welche den Speicherinhalt stromlos "halten" - freilich überwiegen.

Bis vor einiger Zeit gab es von manchen Mobilnetzbetreibern Pocket-PCs mit integriertem GSM-Teil - und zumeist auch GPS-Navigation - in Verbindung mit einem Telefonvertrag kostenlos oder zumindest extrem verbilligt.

Diese Geräte der letzten Generation mit Windows Mobile 6.1 oder 6.5 sind also mittlerweile auch nur noch gebraucht zu erhalten und diese sind so billig erhältlich, sodass noch ältere Modelle sowieso nicht mehr attraktiv sind. Außer wenn es darum geht, sich die alte Technik anzuschauen - was freilich auch interessant sein kann.

Pocket-PCs mit Telefonmodul sind die "mündigere" Alternative zu aktuellen Smartphones

Die letzten Generationen von Pocket-PCs mit integriertem Mobiltelefon- und typischerweise auch GPS-Modul sind nach wie vor eine attraktive Alternative zu den aktuellen Smartphones mit iOS, Android oder auch Windows Phone. Windows Mobile hat eine dem Desktop-Windows verwandte Bedienlogik, externe Speicherkarten sind üblich, Programme können auch lokal installiert werden und es können - besonders wichtig - die eigenen Daten mit dem eigenen PC direkt synchronisiert werden. Bei aktuellen Smartphones funktioniert der Datenaustausch standardmäßig über fremde Serverdienste (Cloud) und direkte Zugriffe von Fremden auf die am Smartphone gespeicherten Daten sind kaum zu verhindern.

Ein Pocket-PC-Phone ist daher weiterhin eine sehr attraktive Alternative. Es gibt diese derzeit in praktisch neuwertigem Zustand gebraucht zu Preisen in der Größenordnung von 50 EUR. Attraktiv sind freilich die jüngeren Modelle mit Windows Mobile 6.0 bis 6.5. So beispielsweise "Sony Ericsson Aspen" oder die Modelle von HTC wie "HTC Touch pro" oder "HTC Touch Diamond". Von Hewlett Packard - der zuvor bedeutendste Hersteller für Geräte mit Windows Mobile - hatte es zuletzt keine Pocket-PCs mehr gegeben. Angebote findet man beispielsweise auf der österreichischen Kleinanzeigen-Plattform willhaben.at.

Wesentlich für die Auswahl ist, ob ein Gerät ein SIM-Lock hat, also auf einen bestimmten GSM-Netzbetreiber beschränkt ist. Diesen SIM-Lock kann man bei Handy-Shops - freilich nicht den Geschäften von Netzbetreibern - entfernen lassen. Das kostet etwa 10 bis 20 EUR, die man zum Kaufpreis einkalkulieren sollte. Wichtig ist freilich auch, dass auch Akkus dazu erhältlich sind, was aber in der Regel der Fall ist.

Einschränkungen bei Windows-Mobile-Geräten gegenüber aktuellen Smartphones sind freilich, dass man die seither neu dazugekommenen Dienste und Möglichkeiten nicht nutzen kann, weil von den Software-Herstellern kaum noch neue Anwendungen für Windows Mobile kommen. Für die produktive Verwendung ist das vorhandene Software-Angebot für Pocket-PCs nicht so schlecht. Diese Anwendungen sind vorläufig auch durchaus noch aktuell. Weiterentwicklungen gibt es mittlerweile kaum noch. Das, was aber bereits vorhanden ist, gibt es bereits seit vielen Jahren und ist daher auch ausgereift.

In der Hauptsache nachteilig bei Windows-Mobile-Geräten ist es, dass die - wohl sehr interessanten - Fernbedien-Funktionen, die es für viele Kameras oder Geräte der Unterhaltungselektronik für die aktuellen Smartphone-Systeme wie Andorid oder iOS gibt, damit nicht möglich sind.

Bei Kameras kann man sich beispielsweise das Sucherbild übers Smartphone anschauen, die Kamera einstellen und Aufnahmen auslösen. Das selbe gibt es eben auch für Unterhaltungselektronik-Geräte sozusagen als Super-Alternative zu konventionellen Infrarot-Fernbedienungen. Die zur Fernsteuerung erforderlichen Apps werden von den Herstellern meist kostenlos zum Download angeboten; aber eben fast nur für Android und/oder iOS.

Evtl. kann man sich für solche Zwecke - oder auch andere, die für das nicht mehr aktuelle System Windows Mobile mangels Verfügbarkeit von Programmen/Apps dafür nicht mehr zugänglichen Funktionen - zusätzlich ein aktuelleres Smartphone zulegen, das man vielleicht nur mit einer Prepaid-SIM ausstattet und - um eigene Daten privat zu halten - nicht wirklich zum Telefonieren und Verwalten eigener Daten verwendet und die Verbindung zum Internet auf das Herunterladen von Apps beschränkt.

Wesentliche Unterscheidung "Pocket-PC-Phone" und "Windows Mobile Smartphone"

Vor allem beim Kauf von Gebrauchtgeräten ist die Unterscheidung der beiden Spielarten von Windows-Mobile-Geräten zwischen "Pocket-PC-Phone" und "Windows Mobile Smartphone" wichtig. Pocket-PC-Phone ist ein Pocket-PC mit integriertem Mobiltelefon-Modul. Windows-Mobile-Smartphone ist ein Windows-Mobile-Gerät, das eher wie ein konventionelles Handy ausschaut und ein typischerweise erheblich kleineres Display hat. Der Unterschied in der Praxis ist, dass es unterschiedliche Anwendungen für Pocket-PC und für Windows-Mobile-Smartphone gibt. Die meisten Anwendungen gibt es nur für Pocket-PC resp. Pocket-PC-Phone. Die Bezeichnung "Smartphone" ist deswegen etwas unklar, weil ein Pocket-PC-Phone eigentlich auch ein Smartphone ist.

Die einfache Unterscheidung ist, dass ein Pocket-PC immer einen Touchscreen hat, ein Windows-Mobile-Smartphone hat keinen Touchscreen. Windows-Mobile-Smartphones werden also nur über Tasten bedient.

Windows-Mobile-Smartphones waren offenbar dafür gedacht, für Handy-Benutzer die Hemmschwelle zum Umstieg auf ein Smartphone etwas niedriger zu legen. Hinsichtlich ihres Funktionsumfangs sind sie stark eingeschränkte Pocket-PCs.

Handheld-PCs sind inzwischen nicht mehr attraktiv

Handheld-PCs - also jene, die wie miniaturisierte Notebook-PCs ausschauen - werden längst nicht mehr hergestellt. Es gibt also nur noch gebrauchte Handheld-PCs, die man fast oder überhaupt geschenkt bekommt. Ein Kauf ist allerdings allein wegen der wohl mittlerweile kaputten - und zumeist nicht mehr neu erhältlichen - Akkus bei den schon sehr alten Geräten für die normale Verwendung nicht empfehlenswert. Für Sammler könnte es evtl. attraktiv sein, da Handheld-PCs nur in relativ kleinen Stückzahlen - allerdings sogar in vielen verschiedenen Modellen von vielen Herstellern - erschienen sind. Handheld-PCs waren nicht sonderlich erfolgreich. In die Kategorie Handheld-PC wurden allerdings enorm hohe Erwartungen gesteckt, weshalb es sehr viele verschiedene Modelle von sehr vielen Herstellern gegeben hatte. Es hatte sogar einen von JVC und mehrere von Philips gegeben, beispielsweise.

Handheld-PCs sind längst durch teilweise sogar noch kleinere Rechner, die für Desktop-Windows oder Linux geeignet sind weitestgehend obsolet geworden. Und wenn es ein bisschen größer sein darf, dann sind die Netbook-PCs - die ebenfalls mit Desktop-Windows oder Linux arbeiten - eine für die meisten Anforderungen unterwegs - zudem sehr billige - Alternative. So sehr klein und leicht sind Handheld-PCs ja eigentlich nicht gewesen.

Windows Mobile war bis vor Version 2002 nicht empfehlenswert bis unzumutbar

Vor Version Windows Mobile 2002 (Windows-CE 3.0.11171) war das heute sogenannte "Windows Mobile" - im Gegensatz zu den späteren Versionen bis Version Windows Mobile 6.5 (Windows-CE 5.2) - nicht empfehlenswert bis unzumutbar. Aus diesem Grund hatte "praktiker" seinerzeit erst mit der Berichterstattung und Veröffentlichung von Gerätetests ab Windows-CE 3.0 begonnen und davor wiederholt von einem Kauf abgeraten.

Ganz grob kann man sagen: Stabil arbeiten alle Geräte ab Windows-CE 3.0, die Geräte ab Windows Mobile 2003SE beinhalten aber auch bereits alle heute wichtigen Technologien wie Bluetooth und evtl. WLAN, GPS, Handyfunktion inkl. GPRS/HSDPA etc.

Das ebenfalls sehr stabile Windows Mobile 6.5 ist die letzte Windows-Mobile-Version. Windows Mobile findet in "Windows Embedded Handheld OS" seine direkte Fortsetzung, wofür die Geräte allerdings explizit auf professionelle Anwender ausgerichtet sein dürften. Für die auch nichtprofessionellen Anwender folgt das hinsichtlich der Handhabung völlig anders konzipierte Windows Phone - siehe nachfolgendes Kapitel.

Ablöse für Windows Mobile: Windows Phone 7 - neuer Name, alles anders

[!> Nachfolgendes betrifft Windows Phone 7. Seit Windows Phone 8 ist einer der wesentlichen Kritikpunkte gelöst: Es gibt nun einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Damit ist Windows Phone auch für den technisch anspruchsvollen Anwender interessanter geworden. Lediglich das Installieren von Anwendungen von beliebigen Quellen ist bei Windows Phone weiterhin nicht möglich.

[!> Die Bezeichnung "Windows Phone" wird fälschlicherweise mitunter auf Verpackungen und in Beschreibungen auch bei Pocket-PCs mit Telefonteil verwendet, die tatsächlich mit Windows Mobile 6.x arbeiten. Um das neuere Betriebssystem "Windows Phone" handelt es sich erst ab Version 7.

Im Frühling 2010 wurde mit "Windows Phone 7" (= Windows CE 6) die Nachfolge-Version von Windows Mobile 6.5 (= Windows CE 5.02) vorgestellt. Dabei ist alles anders, aber eine Fortsetzung des bisherigen Windows Mobile gibt es mit "Windows Embedded Handheld OS", das allerdings stärker auf den beruflichen Einsatz zielen dürfte (siehe Nachtrag am Ende dieses Kapitels).

Windows Phone 7 hat eine andere Ausrichtung als Windows Mobile: Vereinfachte Bedienung, weniger Eingriffsmöglichkeiten und daher auch weniger "Chancen" auf Fehlbedienung. Diese für den Versierten eigentlich inakzeptable Bevormundung ist für die Breite Masse durchaus das kleinere Übel, wie der Erfolg von Apple zeigt: Anders kommen die meisten mit den hochkomplexen Technologien - mit denen sie sich entweder nicht befassen wollen oder können - nicht zurecht.

Hier die wesentlichen Unterschiede von Windows Phone 7 zu Windows Mobile:

Nachtrag im Juni 2010: Microsoft-CEO Steve Ballmer kündigt an, dass etwa um den Jahreswechsel 2010/2011 ein "Windows Embedded Handheld" kommen soll, das auf Windows Mobile 6.5 basieren resp. eine Fortsetzung des Konzepts wie zuletzt mit Windows Mobile 6.5 sein soll. Diese Gerätelinie soll dann parallel zu Windows Phone existieren. Der bislang wichtigste Hersteller von Windows-Mobile-Geräten Hewlett Packard, hatte sich bereits von Windows Mobile zurückgezogen.

Nachtrag am 10.01.2011: Microsoft hat heute "Windows Embedded Handheld 6.5" vorgestellt, womit die Kompatibilität zu Windows Mobile weiterhin gegeben sein soll. Vorerst wurden dem Blackberry-Typ des Pocket-PC verwandte Geräte von Motorola und Intermec angekündigt. Vorerst sieht es danach aus, dass "Windows Embedded Handheld OS" stärker auf berufliche Anwender ausgerichtet ist. Wann Geräte mit "Windows Embedded Handheld 6.5" verfügbar sind wurde bei dieser Gelegenheit noch nicht bekanntgegeben. - Weiters wurde mit einem in Kürze verfügbaren Update zu Windows Phone 7 die vorerst fehlende Funktion "Zwischenablage" hinzugefügt.

Nachtrag im Juni 2011: Der neue Name für Windows CE ist jetzt "Windows Embedded Compact". Für Windows Embedded Compact 7 gibt es eine Testversion für Gerätehersteller. Siehe hier weiter unten: Windows Embedded Compact ist neuer Name für Windows CE / Windows Mobile.

Überlegungen generell zur Konzeption eines "Taschen-Computers" finden Sie bitte hier unter Keine Empfehlung für PDAs, Smartphones mit Daten-Abhängigkeit von fremden Internet-Serverdiensten = Cloud Computing im Zusammenhang mit der Auswahl-Empfehlung für einen Nachfolger resp. als ergänzendes Gerät des seinerzeit ersten wirklichen Taschen-PC HP 200LX. Der HP 200LX ist heute schon historisch, aber das Interesse am weitestgehend vollwertigen Computer in der Tasche für autarkes Arbeiten bleibt für den anspruchsvollen Anwender freilich aktuell.

Die meisten heute erhältlichen Smartphones - der PDA ohne Telefonteil ist heute nicht mehr sinnvoll und gibt es daher praktisch nicht mehr - zielen auf die erheblich größere - und daher für die Hersteller weitaus interessantere - Zielgruppe der technisch uninteressierten User.

Windows Embedded Compact ist neuer Name für Windows CE / Windows Mobile

Im Juni 2011 hatte Microsoft die Testversion des direkten Nachfolgers von Windows Mobile herausgebracht. Der neue Name von Windows CE - vulgo "Windows Mobile" für PDAs - ist "Windows Embedded Compact". Es sind damit Geräte für Spezialanwendungen möglich, aber auch PDAs wie bisher mit Windows Mobile. Voraussetzung für die Verfügbarkeit für den Konsumenten ist freilich, dass sich auch ein Hersteller findet, der Geräte wie die letzte Generation von Pocket-PCs - also mit GSM, GPS, WLAN, Bluetooth, Touchscreen und evtl. auch Ausführungen im Blackberry-Stil mit Tastatur - anbietet. Davon ist jedenfalls vorläufig nicht die Rede.

Wenn Windows Embedded Compact 7 fertig ist, dann wird es sich wohl zeigen ob es eine direkte Nachfolge für Windows Mobile mit seiner sehr offenen Konzeption geben wird oder nicht. Oder ob bis dahin Android so weit ist, sodass auch von Seiten der bisherigen Windows-Mobile-User kein großes Interesse daran mehr besteht.

Man kann in etwa sagen, dass eine Fortsetzung von Windows Mobile nach 2013 keinen Sinn mehr haben dürfte. Bis dahin werden die Geräte durchaus noch mit dem Stand der Entwicklung mithalten können und auch die Geräte als solche zumindest so lange funktionieren. Erst etwa 2013 werden sich Windows-Mobile-User um ein neues Gerät umschauen und so lange evtl. auf einen Nachfolger warten. Ein Pocket-PC mit GSM, GPS, WLAN, Bluetooth und Kamera - vor allem für die Nutzung von QR-Codes - wird bis etwa 2013 problemlos dem Stand der Technik entsprechen.

Die mittlerweile erfolgten Verbesserungen im Mobilfunkteil - sofern sie von Netzbetreibern überhaupt schon angeboten werden - bringen in der Praxis keine großartigen Vorteile, weil es wohl nicht nötig ist, sein typischerweise pro Monat verfügbares Datenvolumen innerhalb ein paar Minuten verbraten zu können. Eigentlich wäre man ja schon froh, wenn wenigstens die technischen Möglichkeiten von HSDPA überall voll genutzt werden könnten.

Hier sind die - für Entwickler gedachten - tiefergehenden Informationen über Windows Embedded Compact:
=>> msdn.microsoft.com/en-us/library/ee504813.aspx

Windows 10 für Smartphone, Tablet und PC ziemlich gleich

Mit Windows Phone 10 wurde das schon lange vorher von Microsoft kolportierte Konzept realisiert, ein ziemlich einheitliches Betriebssystem für die Gerätetypen PC, Smartphone und Tablet zu schaffen. Es ist allerdings nicht so realisierbar, wie das vielfach so erwartet worden war - nämlich, dass man beispielsweise mit einem Smartphone auch alle konventionellen Windows-Anwendungen einsetzen kann. Da Windows 10 für zahlreiche unterschiedliche Processor-Plattformen konzipiert ist, kann daher - als Mindestvoraussetzung - nur Software damit funktionieren, die mit dem Processortyp zusammenarbeiten kann.

Leider ist Windows 10 generell keine Offenbarung. Windows 10 steht bei Installation mit den Vorgabe-Voreinstellungen in heftigem Kontakt mit Microsoft und spioniert die User-Aktivitäten aus. Dies ist nicht nur eine Erkenntnis der "praktiker"-Testredaktion, das kann überall ausführlich nachgelesen werden. Es ist kein Trost, dass das in den Nutzungsbedingungen angegeben ist und damit als vom User formal als akzeptiert gilt. Wenn schon, dann muss man solche Funktionen erst einschalten müssen und nicht umgekehrt.

Windows 10 resp. Windows Phone 10 bringt also wiederum keine Vorteile gegenüber den bereits stark verbreiteten Systemen Android und iOS.

Ein System, das die Anforderungen eines Smartphones erfüllen, die man von Windows Mobile her gewohnt ist, ist Windows 10 also leider nicht. Diese wären eben die volle Kontrolle über das Gerät haben zu können, wie man das auch von einem PC gewohnt ist. Windows Mobile bietet das bei zugleich sehr hoher Ähnlichkeit im Umgang wie bei Desktop-Windows. Windows Mobile ist allerdings schon seit 2010 nicht mehr nennenswert weiterentwickelt worden. Es gibt auch kaum noch Anwendungen, die neu geschaffen werden oder weiterhin aktualisiert werden.

[!> Da es mit Android eine recht flexibel einsetzbare Plattform gibt wird "praktiker" sich mit "Windows Phone" nur dann näher befassen, sofern es gravierende Vorteile gegenüber Android gibt. Momentan sieht es nicht danach aus. Für Android gibt es massenhaft Apps und eine gewaltige Auswahl an Smartphones.

Wenn man neuere Technologien nutzen will, dann wird wohl Android das am ehesten attraktive Nachfolgesystem für bisherige Windows-Mobile-Anwender sein.

==> Android-Smartphone, Android-Tablet: Ezzes & Software-Empfehlungen

| Pocket-PC / Windows-Mobile-PDA/Handy - Ezzes & Software-Empfehlungen | Empfehlen/Teilen | Top |

Pocket-PC / Windows Mobile-PDAs: Empfehlungen Software

[LOGO] ITM praktiker BestenlisteAufgenommene in die "ITM praktiker Bestenliste" sind hier speziell gekennzeichnet. Für die Aufnahme von Software-Produkten in die Bestenliste genügt nicht allein eine besondere Eignung und Funktionstüchtigkeit. In die "ITM praktiker Bestenliste" werden nur Software-Produkte aufgenommen, die besonders überragend sind und die einen - gemäß unseren Erfahrungen - sinnvollen Umgang mit dem PDA resp. Smartphone unterstützen. Diesen sehen wir darin, die eigenen - beruflichen oder privaten - Aufgaben besser zu organisieren und zu rationalisieren, Kreativität zu unterstützen und /oder die Funktionalität konventioneller Geräte der Unterhaltungselektronik zu erweitern oder diese überhaupt zu ersetzen. Andere Programme werden zwar empfohlen, dienen aber lediglich einem besonderen Zweck wie beispielsweise Reader für die verschiedenen Dokument-Formate, die oft von den Urhebern der Dokumentformate bereitgestellt werden und daher keine herausragende Besonderheit darstellen. - Weitere Auszeichnungen für Produkte aus anderen Bereichen finden Sie bitte hier bei praktiker.at unter:

==> www.praktiker.at/bestenliste/

Zu Windows Mobile mit den Geräte-Varianten Pocket-PC / Handheld-PC gibt es ein großes Angebot an inzwischen auch schon sehr gut ausgereifter Software. Windows Mobile ist bereits im Jahr 2010 weitestgehend durch das - allerdings ganz anders funktionierende - Windows Phone abgelöst worden. Längst gibt es daher keine neuen Geräte mehr für Windows Mobile und Weiterentwicklung von Software passiert ebenfalls praktisch nicht mehr. Wenn man aber das findet, was man braucht, dann ist das wohl egal. Die hier aufgelisteten und empfohlenen Anwendungen sind alle gut ausgereift und arbeiten reibungslos; sofern das in der Beschreibung hier nicht anderes angegeben ist.

Von einigen Programmen gibt es für Handheld-PC nur ältere Versionen, nur wenige Anwendungen arbeiten auf allen Windows Mobile-Geräte-Varianten. - Besonders ans Herz gelegt sei es dem Praktiker, nachfolgend angeführte - von "praktiker" getestete - Anwendungen einzusetzen bzw. auszuprobieren. Sofern bei einem Programm keine Web-Adresse angegeben sein oder diese - evtl. vorübergehend - nicht funktionieren sollte, finden Sie die meisten Programme auch unter einer der am Ende dieses Kapitels angeführten Adressen. Oder suchen Sie nach dem Produktnamen über eine Suchmaschine.

[!>

Nicht alle Programme, die für "Windows for Pocket-PC 2002" gedacht sind, arbeiten auch reibungslos mit der Version "Windows Mobile 2003". Die Version "Windows Mobile 2003SE" wird nicht von allen Programmen unterstützt, die unter "Windows Mobile 2003" arbeiten. Vor allem die Darstellung auf VGA-Bildschirmgröße funktioniert nicht mit allen Programmen, die vom Hersteller nicht explizit als dafür geeignet bezeichnet werden.

Wenn Sie einen Rechner mit Windows Mobile 5 oder Windows Mobile 6 haben, dann achten Sie auf die Hinweise des Software-Herstellers betreffend die Kompatibilität damit; die Programme für die Vorversion sind auch damit nicht unbedingt kompatibel.

Bei der Verwendung von manchen älteren Anwendungen auf Geräten mit quadratischem Bildschirm - Pocket-PC vom Typ "Blackberry" mit Tastatur - ist mitunter ein Teil der Bildschirmanzeige abgeschnitten, sodass diese zwar prinzipiell funktionieren, aber möglicherweise nicht vollständig brauchbar sind, wenn dadurch wichtige Einstellungen nicht zugänglich sind.

[!]

Die Auswahl der Experten für PDA, Smartphone & Tablet in der "praktiker"-Redaktion für die "ITM praktiker Bestenliste" von Software für Windows-Mobile-PDA/Handy resp. Pocket-PC hatte für das Jahr 2013 zum letzten Mal stattgefunden. Diese Betriebssystem-Linie wird von Microsoft mit Windows Phone fortgesetzt. Die Anwendungen sind damit nicht kompatibel.

Es gibt daher für die Plattform Windows Mobile praktisch keine Neuerscheinungen und Weiterentwicklungen mehr. Die hier gezeigte Liste wird dennoch weiterhin aktuell gehalten.

 

7-Zip ist ein Packer-Programm. Es erreicht beim Packen in seinem "Hausformat" (7z) eine sehr hohe Datenkompression und es kann außerdem auch mit allen anderen gebräuchlichen Formaten wie beispielsweise ZIP und RAR umgehen.

=>> www.7-zip.org


 Adobe Reader for Pocket-PC ist die Variante für Pocket-PC-PDAs des bekannten Readers für PDF-Dateien. Zur Darstellung auf dem kleinen Bildschirm kann in einen "Reflow"-Modus umgeschaltet werden. Dabei wird Text auf Bildschirmbreite ausgerichtet ("umbrochen"). Arbeitet erstaunlich flott, benötigt zur Installation rund 5 MB Platz. - Siehe auch das simplere Programm PocketXpdf.

[!> Adobe Reader wird derzeit nicht (mehr) von Adobe direkt angeboten. Über nachfolgenden Link ist er jedenfalls derzeit (noch) verfügbar.

=>> adobe-acrobat-reader-ppc.en.softonic.com/pocketpc


 AE Button Plus ermöglicht die Mehrfach-Belegung der Tasten des Pocket-PC ("Hardwaretasten"). Dies funktioniert auch mit den neueren Geräten, die nicht alle ursprünglich bei Pocket-PCs üblichen Standard-Funktionstasten haben - und dafür evtl. neue Funktionstasten. Zur Umbelegung kann eine Taste definiert werden, indem man sie auf Aufforderung drückt und solcherart der Scancode der Taste ermittelt wird. Die Tasten können jeweils vierfach belegt werden für 1mal, 2mal oder 3mal Drücken sowie gedrückt halten. Zusätzlich zur Möglichkeit, den Tasten Anwendungen zuzuordnen, gibt es auch eine ganze Menge intern vorbereiteter Befehle. So beispielsweise eine Quasi-Alt-Tab-Funktion mit der - bekannt von Desktop-Windows - zur jeweils zuvor verwendeten Anwendung umgeschaltet werden kann. - "AE Button Plus" eignet sich übrigens auch ganz hervorragend für das kaskadierende Start-Menü ProgramMenu - vor allem interessant für Pocket-PCs mit Windows Mobile 6.5, weil bei diesen der Start-Button nicht zum Aufklappen von ProgramMenu funktioniert.

=>> ae.inc.ru/aebplus.php


CityTime ist eine Weltzeit-Anwendung mit umfangreichen Zusatzanwendungen für Vielreisende. So beispielsweise zur Flug-Planung. Außerdem gibt es Mond- und Sonnenstand-Berechnung. Die grafische Darstellung der Erde zeigt die aktuellen Tag-Nacht-Bereiche an.

=>> www.codecity.net


ClearTemp von Scott Seligman löscht alle Dateien aus dem Ordner für temporäre Dateien (\Temp). In den Ordner \Windows\Autostart kopieren. Wird dann bei jedem System-Neustart ausgeführt.

=>> www.scottandmichelle.net/scott/cestuff.html


CoolCalc ist ein leistungsstarker Rechner - wahlweise mit UPN -, bei dem auch selbst (!) Funktionen bzw. Formeln definiert werden können. Es kann zwischen zwölf Oberflächen gewählt werden für Schwerpunktanwendungen Wissenschaftlich, Finanzen, Datumsberechnung, Währungsumrechnung etc.

=>> www.applianmobile.com/pocketpc/coolcalc/index.php


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Conduits Pocket Artist ist ein verblüffend leistungsstarkes Programm für Bildbearbeitung und das beste derzeit für Windows Mobile. Möglich ist dabei auch das Arbeiten mit Ebenen, nicht möglich ist das Abspeichern in CMYK. Handikap ist die grundsätzlich - durch die Hardware bedingte - nicht optimale Farbdarstellung am Handheld-PC / Pocket-PC zur Beurteilung der Ergebnisse sowie die gegenüber einer Maus eingeschränkten Möglichkeiten bei Stift-Bedienung. Nach einiger Einübung ist dies aber kein Problem - sogar trotz des kleinen Bildschirms. Jene, die bereits mit Bildbearbeitung am Desktop-Rechner vertraut sind, finden sich mit der Handhabung von Conduit Pocket Artist rasch zurecht.

=>> www.conduits.com


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/) [LOGO] ITM praktiker E-Books (www.praktiker.at/ebooks/)DOF (Depth of Field = Schärfentiefe) berechnet für Fotografen die Schärfentiefe und Hyperfocale Distanz abhängig von Brennweite, Blendenöffnung und max. Unschärfekreis. Für die Berechnung des Schärfentiefebereichs wird die eingestellte Entfernung eingegeben (in Fuß oder Meter). Die einstellbaren Werte bei Unschärfekreis, Brennweite etc. können geändert werden. Faustregel für den Unschärfekreis: 1/1500 der Diagonale des Aufnahmeformats.

=>> www.dl-c.com/PPC/


Efficasoft Mobile Express ermöglicht das Versenden und Empfangen von SMS vom Windows-PC aus über den mit dem Windows-PC über ActiveSync verbundenen Pocket-PC mit integriertem GSM-Telefonmodul. Die SMS werden dabei also am Desktop-PC erstellt resp. gelesen und über den Telefonteil des angeschlossenen Pocket-PCs versandt resp. empfangen.

=>> www.efficasoft.com/mobileexpress/


[LOGO] ITM praktiker E-Books (www.praktiker.at/ebooks/)Ephemeris berechnet Mondphasen und Sonnenstand mit detaillierten Angaben für den aktuellen oder einen beliebigen Zeitpunkt. Die folgenden Phasen können auch in einer Liste zusammengestellt angezeigt werden. Grafisch lassen sich die Mondphasen für alle Tage eines Monats anzeigen. Bietet einen Hilfskompass mit Sonne oder Mond. Die Standorte-Datenbank - für die Eingabe von Zeitzone und geografischer Position kann auch selbst sehr einfach erweitert werden.

=>> www.dl-c.com/PPC/


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Eval ist ein wissenschaftlicher, extrem leistungsfähiger Taschenrechner mit Logik-Funktionen; interessant daher auch für Digitalelektroniker resp. Programmierer. Interessante, neuartige Eingabemethode. Gerechnet werden kann mit Dezimal-, Hexadezimal-, Oktal- oder Binärwerten, zwischen denen - nebenbei - auch einfach umgerechnet werden kann. Kommt vom Entwickler der ersten Version von Lotus 1-2-3, Jonathan Sachs.

=>> www.dl-c.com/PPC/


[LOGO] ITM praktiker E-Books (www.praktiker.at/ebooks/)Expose ist ein Hilfsprogramm für Fotografen zur Ermittlung der Belichtungseinstellungen ohne Belichtungsmesser. Die Beschreibungen der jeweiligen Szene sind besonders ausführlich, allerdings in Englisch. Die verwendeten Daten sind auf einige Text-Dateien verteilt. Diese befinden sich im selben Ordner wie das Programm. Diese können - mit besonderer Vorsicht - selbst erweitert oder auch übersetzt werden. Besonders interessant ist dieses Programm speziell für Motive, bei denen Belichtungsmessung nicht möglich oder sinnvoll ist (Feuerwerk, Gewitter-Blitz etc.).

=>> www.dl-c.com/PPC/


Extreme Agenda ist ein sehr effektiv aufgebautes Add-on für die PIM-Anwendungen von Pocket Outlook für Aufgaben, Termine und Kontakte. Sehr interessant dabei ist die Protokollierung von Telefonaten mit Pocket-PC Phone Edition, schnelle Eingabe für Standard-Termine und weitgehende Bedienmöglichkeit auch mit Finger am Touch-Screen. - Ab Windows Mobile 5 und Windows Mobile Smartphones.

=>> www.birdsoft.biz/extremeagendapro.htm


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)FcdSoft PIM Backup bietet Sichern und Wiederherstellen (Backup/Restore) der Datenbanken der PIM-Anwendungen Termine, Aufgaben, Kontakte, Anrufelog, Kurzwahl-Nummern sowie SMS und E-Mail. Außerdem werden auch die sonstigen Daten so gesichert, dass sie auf jedem Pocket-PC wieder hergestellt werden können. Es muss also nicht das selbe Gerät sein und es muss nicht die selbe Sprachversion sein. Man kann die Daten, die wieder hergestellt werden - oder umgekehrt: gesichert werden - recht fein selektieren. "PIM Backup" wird auf dem Pocket-PC ausgeführt. Es ist damit sehr einfach möglich, die Daten nicht nur für den selben Pocket-PC zu sichern, sondern ganze Datenbanken von einem Pocket-PC zu einem anderen zu übertragen. - "PIM Backup" gibt es in Ausführungen für WM 2003SE und WM5/WM6.

=>> www.dotfred.net/default.htm


 FixAlarm restauriert die Aufweck-Funktion zum Alarm-Zeitpunkt. Wenn der Pocket-PC gelegentlich Alarme "vergessen" sollte, ist dies ein wertvolles Hilfsprogramm. Der Grund für diesen Fehler sind zumeist schlampig geschriebene Programme, die Alarme in der zentralen Alarme-Datenbank deponieren.

=>> www.atechware.com/index.php?at=moreinfo&id=23


Frequency Tuner analysiert einen über das Mikrofon des Pocket-PCs aufgenommenen Ton und zeigt daraufhin Frequenz und - ggf. annähernde - Musiknote an. Beispielsweise 440Hz / A4. Ermöglicht zahlreiche Auswertungen. Interessant einerseits um das eigene Gehör etwas zu schulen aber primär um Instrumente zu stimmen. Beispielsweise Blockflöte, Querflöte, Gitarre oder Klavier.

=>> frequencytuner.com


Garmap CE ist ein Navigationsprogramm, das Daten mit Garmin GPS-Empfängern austauschen kann bzw. von diesen die Positionsdaten erhält. Es ist möglich Karten selbst zu erstellen. Beispielsweise zusammengestoppelt aus Screenshots von MS Autoroute ...

=>> harukaze.sakura.ne.jp/garmap/e_garmap.html


HanDBase ist ein populäres Datenbank-Programm für PDAs und Smartphones mehrerer Systeme. Es gibt dazu ein Pendant für den Desktop-Rechner. Das Erstellen der Datenbanken sowie Import und Export sind recht komfortabel. Der Funktionsumfang reicht von Rechen- und Auswertungsfunktionen über das Verknüpfen von Datenbanken und Einbinden von kleinen Strich-Bildern bis zu Schnittstellen zu anderen Datenbank-Standards wie MS Access und einer ODBC-Schnittstelle. Bei HanDBase gibt es mehrere Erweiterungsmodule. Das Synchronisieren zwischen Datenbanken auf PC und Handheld ist möglich, funktioniert aber nicht ganz reibungslos (Empfehlung: Nur an einer Stelle Änderungen vornehmen). Auch lassen sich Datensätze "beamen" sofern es beim Empfänger dieselbe Datenbank-Struktur gibt. Auf der Website des Herstellers gibt es kostenlos Datenbanken als interessanten Ausgangspunkt für alle wichtigeren Problemstellungen; mit und ohne Daten.

=>> www.ddhsoftware.com


HPC Notes Professional ist ein Verwaltungsprogramm für Notizen mit einem Kompangon für Windows-PC. "HPC Notes Professional" funktioniert auch für Windows-CE-PDAs vom Typ Handheld-PC, wird vom Hersteller aber nicht mehr angeboten. Ggf. über eine Suchmaschine nach "HPC Notes" suchen um evtl. eine Demoversion zu finden.

 [LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)i-nigma Reader liest und decodiert 2D-Barcodes resp. Mobile Tags ("Mobile Tagging") vom Typ "QR Code" und "Data Matrix". Die Kamera wird einfach auf den 2D-Barcode gerichtet. Sobald dieser detektiert wird und ausgelesen ist, wird der decodierte Inhalt vorerst als Text angezeigt. Je nachdem, welchen Typs der Inhalt ist können damit SMS ausgelöst, Webadressen aufgerufen oder auch Kontaktdaten in die Kontaktedatenbank übernommen werden. Die Weitergabe von Kontaktdaten über QR-Code ist heute die gängigere Lösung statt - wie früher - die VCARD-Datensätze per Infrarot oder Bluetooth zu übertragen (siehe Elektronische Visitenkarten vCard heute besser als QR-Code statt über IrDA, Bluetooth). Funktioniert völlig problemlos. - i-nigma Reader funktioniert freilich nur mit einem Windows-Mobile-Gerät mit integrierter Kamera; Internet-Verbindung ist nötig für das Herunterladen von i-nigma Reader und auch, wenn aus 2D-Barcodes ausgelesene Web-Adressen angesteuert werden sollen.

[?> Der nachfolgende Link muss über das Smartphone/Tablet aufgerufen werden. Die Erkennung des Gerätetyps müsste automatisch erfolgen und das Programm wird nach Download installiert. Unterstützt werden u.a. Android, Blackberry, iOS, Windows Phone, Windows Mobile.

=>> www.i-nigma.mobi (Direktinstallation)


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)ListPro ist eine leistungsstarke Checklisten-Datenbank für effiziente Projektplanung und Checklisten aber auch einfache Datensammlungen mit freier Vergabe von Feldern mit einem "Kompagnon" für Windows-PCs. Kann rechnen und mit Kalenderdatum und Zeit umgehen - beispielsweise bei Anlegen eines neuen Eintrags automatisch die aktuelle Zeit eintragen - und kann Termin-Alarme auslösen. Auf der Website des Herstellers gibt es massenhaft sowohl Datensammlungen - von Bibelsprüchen bis zu TV-Serien - und für spezielle Aufgaben gut durchdacht angelegte Datenbanken, was zumindest als Anregung oder Ausgangsbasis sehr wertvoll ist. Die Datensätze können erwartungsgemäß nach beliebigen Kriterien sortiert werden, es können selektiv Daten angezeigt resp. ausgeblendet und es können Icons verwendet werden. Bemerkenswert ist zudem eine Suchfunktion durch alle Listen.

[!> ListPro für Windows Mobile gibt es derzeit nur für Windows Mobile 6,5. Für ältere Windows-Mobile- resp. Pocket-PC-Versionen wird ListPro nicht mehr angeboten.

=>> www.iliumsoft.com


Manila Dial-up Enabler/Disabler ist ein wertvolles Hilfsprogramm, das das automatische Verbinden ins Internet blockiert. Die verschiedenen selbst angelegten Einstellungen für "Verbindungen" können dafür separat deaktiviert resp. aktiviert werden. Es wird dabei einfach ein Parameter in der Registry bei der jeweiligen Verbindung zwischen 1 und 0 umgeschaltet. Da abgeschaltete Verbindungen dann nicht funktionieren ist eine Verbindung ins Internet nicht möglich. Wenn die Verbindung ins Internet gewünscht ist, wird die betreffende Verbindung einfach aktiviert. Dadurch wird also verhindert, dass eigenmächtig agierende Anwendungen überraschend Verbindungen - womöglich unbemerkt im Hintergrund - herstellen, was sehr kostspielig werden kann.

Prinzipiell ist das Deaktivieren jeglicher Internet-Verbindung - also nicht selektiert - für Versierte etwas umständlicher auch machbar - und wurde von "praktiker" bereits mehrfach empfohlen -, indem man zusätzlich eine ungültige "Verbindung" konfiguriert und diese dann als "aktive Verbindung" auswählt.

"Manila Dial-up Enabler/Disabler" benötigt "Microsoft .NET Compact Framework" in einer aktuellen Version (siehe Microsoft .NET Compact Framework). Das Programm wird vom Entwickler offenbar nur über den nachfolgend verlinkten Forums-Eintrag veröffentlicht.

=>> forum.xda-developers.com/showthread.php?t=610657


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)MathU Pro ist ein begeisternd durchdachter, programmierbarer "Taschenrechner" mit mehr als 100 vorprogrammierten Funktionen. Er beherrscht zudem UPN und dürfte auch für extrem hohe Ansprüche kaum einen Wunsch offen lassen. Bemerkenswert ist ein integrierter Gleichungslöser, bei dem man sich auch in groben Zügen den vorgenommenen Weg zur Lösung (Track) anzeigen lassen kann. In einem Downloadbereich gibt es auch fertige Programme von anderen Anwendern; man kann auch selbst seine Programm-Entwicklungen für MathU Pro bereitstellen. - Vom selben Hersteller gibt es auch Taschenrechner mit anderen Aufgaben-Schwerpunkten.

=>> www.creativecreek.com


MemMaid ist ein sehr effektiv funktionierendes Programm zur Systembereinigung. So können damit verwaiste Einträge aus der Registry entdeckt und gelöscht werden, verwaiste Link-Dateien und defekte Benachrichtigungs-Einträge. Außerdem gibt es einige Möglichkeiten, die Systemeinstellungen zu optimieren. Evtl. kann damit ein kleiner Fehler beseitigt werden, der das System immer wieder instabil werden lässt. Das kann passieren, wenn unsauber programmierte Anwendungen verwendet wurden oder nach ihrer Deinstallation etwas hinterlassen haben.

=>> www.dinarsoft.com/memmaid/


Metro plant Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit Streckennetzen in den meisten wichtigen Städten der Welt. Die Strecke wird als Text-Liste mit Anmerkungen und voraussichtlicher Fahrzeit ausgegeben. Da keine Grafiken enthalten sind, sind die Datensätze extrem klein. Es sind nicht alle Netze komplett. Voraussetzung für die Nutzung ist, dass man die Namen der Abfahrts- und Zielstationen kennt, weil eben keine Karten enthalten sind.

[!> Mittlerweile gibt es fast überall WLAN - vor allem in Städten, wofür Metro gedacht ist - und hier sind online Routenplaner auch für öffentliche Verkehrsmittel ausreichend attraktiv und vor allem auch quasi tagesaktuell. Für die aktuellen Smartphones ist Metro also nicht mehr so sehr attraktiv und die älteren Smartphones und PDAs - mit PalmOS und Windows Mobile - sind mittlerweile nicht mehr sehr stark in Verwendung. Die letzte Version von Metro ist vom Jahr 2013, weshalb Metro dzt. für die meisten Städte wohl nicht mehr aktuell ist. Über den Blog auf der Metro-Website gibt es laufend - allerdings nur für wenige Städte - Updates, die dort heruntergeladen werden können. Diese Städte sind freilich aktuell. - Metro war eine der bedeutendsten Anwendungen in der PDA-Ära und war deshalb auch jahrelang seit 2005 in der "ITM praktiker Bestenliste"!

=>> nanika.net/Metro/


 Microsoft .NET Compact Framework ist eine sogenannte Laufzeitumgebung (Runtime), die von einigen Anwendungen benötigt wird. Hinsichtlich der Art der Verwendung ist das aus Anwender-Sicht in etwa ein Pendant zu einer Java-Runtime. "Microsoft .NET Compact Framework" ist eine Standard-Komponente von Windows Mobile und daher bereits vorinstalliert. Falls die vorinstallierte Version zu alt für eine Anwendung sein sollte, kann diese von Microsoft heruntergeladen werden. Die Installation am Windows Mobile Pocket-PC erfolgt über den PC.

=>> www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?familyid=e ... displaylang=de


 Microsoft Reader ist der E-Book-Reader für E-Books im MS Reader-Format. MS Reader ist bei einigen - veralteten - Windows-Versionen sowie früheren Pocket-PCs bereits vorinstalliert gewesen.

[!> Microsoft Reader wurde von Microsoft im August 2012 aufgelassen. Es gibt seither von Microsoft keinen Support mehr dafür. Es scheint nur für das Betriebssystem Windows Mobile eine Download-Möglichkeit für Microsoft Reader zu geben. - Siehe evtl. auch Microsoft Reader für Desktop-Windows.

=>> www.microsoft.com/de-at/download/details.aspx?id=17583


MindManager X5 Mobile von Mindjet, dem führenden Hersteller von Mindmap-Anwendungen für Desktop-Rechner wurde aufgelassen. An dessen Stelle tritt das von "praktiker" bereits seit Jahren bevorzugte Pocket Mindmap (siehe dort), das vollständig mit Mindjet MindManager kompatibel ist.

[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)MortScript ermöglicht das Erstellen von eigenen Scripts zur Automatisierung von Vorgängen am Pocket-PC wie beispielsweise Anwendungen starten und "fernsteuern" sowie grundlegende Operationen wie Dateioperationen, Änderungen in der Registry etc. MortScript ist ein Interpreter für eine proprietäre, klar durchschaubare Scriptsprache. Das kann beispielsweise dazu verwendet werden, Anwendungen mit bestimmten Einstellungen zu starten oder auch, um das Gerät nach einem kompletten Systemreset mit den individuellen Voreinstellungen zu versehen (unnötige Dateien löschen oder Registry-Einträge ändern etc.). Äußerst wertvoll für begeisterte Automatisierer.

=>> www.pocketpc.ch/system-entwicklung/40550-mortscript.html


 [LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)nPOPuk (vorher: nPop UK-Fix) für Pocket-PC / Handheld-PC / Windows Mobile Smartphone / Desktop Windows ist ein gut durchdacht konzipierter E-Mail-Client, auch in einer Version für Handheld-PC (!) und Desktop-Windows verfügbar. Herausragende Besonderheit ist, dass alle Dateien - Programm, Adressbuch, Konfigurationsdatei und E-Mail-Daten - in einem Ordner zusammengefasst sind und die selbe Konfigurationsdatei für alle möglichen Plattformen verwendet werden kann. Solcherart kann einfach der komplette Ordner vom Desktop-Rechner auf den Pocket-PC oder Handheld-PC kopiert werden v.v. womit alle E-Mails und Einstellungen mit übernommen werden. Die Anzeige der E-Mails erfolgt als Nur-Text, das Betrachten von HTML-Inhalten erfolgt über einen Webbrowser. Sofern - nicht dem Standard gerecht - in einem einlangenden E-Mail kein Nur-Text enthalten ist, wird von nPOPuk die Darstellung auf Nur-Text umgearbeitet. Zusätzlich gibt es eine Variante für SSL-Verschlüsselung, was für manche E-Mail-Dienste nötig ist.

=>> npopuk.org.uk
==> E-Mail-Client nPOPuk für Desktop-Windows

[!> Siehe Meldung unter praktiker.at zu nPOPuk: nPOPuk 2.12: E-Mail für Smartphone, PDA, Windows


 [LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Opera Mobile ist ein leistungsstarker, ziemlich vollwertiger Webbrowser. Im Vergleich zum Pocket IE auf Pocket-PC können über Tabs ("Tabbed browsing") mehrere Webseiten gleichzeitig geladen sein, es gibt - wie beim Desktop-Pendant von Opera - Schnellwahl für besonders wichtige Lesezeichen, URL-Vervollständigung vereinfacht die Eingabe und es gibt auch ein Suchfeld, wie von "Großen" inzwischen gewohnt. Auch Datei-Upload über Online-Formulare ist möglich. Herausragende Besonderheit ist der Opera-Turbo-Modus, wobei Webseiten über einen Server von Opera geschickt und dort "eingedampft" werden, sodass die übertragene Datenmenge um bis zu 90% reduziert wird, was nicht nur schneller, sondern bei einem Datentarif, bei dem das Datenvolumen berechnet wird auch erheblich billiger ist. Einige Konfigurationsdateien können auch direkt vom Großen übertragen - und auf diesem komfortabler bearbeitet - werden. So beispielsweise ein User-CSS für individuelle Einstellungen der Darstellung von Websites und die Datei urlfilter.ini in der gesperrte URLs gespeichert werden - beispielsweise damit besonders lästige Werbeserver oder Spionagedienste ignoriert werden. Diese Datei wird einfach am Großen bearbeitet und in das Programmverzeichnis von Opera am Pocket-PC kopiert (die dort bereits vorhandene gleichnamige Datei wird also durch diese ersetzt). Wie üblich erreicht man durch Eingabe von "about:config" in der URL-Zeile von Opera weitreichende Einstellmöglichkeiten zur individuellen Anpassung. - Die Entwicklung von Opera für Windows Mobile wurde eingestellt. Ende 2010 sind die letzten Versionen erschienen, die weiterhin verfügbar bleiben sollten: Opera Mobile 10 und Opera Mini 5.1.

[!> Als Variante davon gibt es übrigens auch "Opera Mini". Opera Mini ist im Unterschied zu Opera Mobile auf essentielle Funktionen reduziert und arbeitet ausschließlich im Opera-Turbo-Modus.

=>> www.opera.com/mobile/download/versions/


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Pocket Informant ist ein Add-on für Pocket Outlook mit Verknüpfungsmöglichkeit zwischen Datensätzen und Dateien. Bemerkenswert dabei sind tief gehende individuelle Konfigurierbarkeit (Farben, Darstellung, teilweise auch Bedienlogik), "Alarm Notes" für Notizen mit Schnelleinstellung von Alarm-Zeitpunkt, Journal für Aktivitäten und Suchfunktion durch alle Datenbanken von Kalender, Aufgaben, Kontakte und Journal.

Pocket Informant für Windows Mobile - also bis Version 6.x - ist seit Anfang 2011 Freeware, wird nicht mehr weiterentwickelt und der Support wurde eingestellt, ist aber bereits ausgereift.
Siehe Meldung unter praktiker.at: WebIS Pocket Informant für Windows Mobile: gratis

[!> Mittlerweile gibt es auf der Hersteller-Website nichts mehr zu Pocket Informant für Windows Mobile. Die letzte Version samt Freischaltcode ist zeitweise und an wechselnden Orten für den Download auffindbar. Suchen Sie danach evtl. über eine Suchmaschine.


 [LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Pocket Mindmap erstellt Mindmaps - also baumartig verzweigte Strukturen für die übersichtliche Darstellung von Informationen. Es können auch Punkte miteinander verknüpft werden und Icons zugeordnet werden, die eine verbesserte Übersicht ermöglichen. Einem Punkt kann auch ein Notizzettel angefügt werden für am Bildschirm gezeichnete Skizzen oder Handschrift. Pocket Mindmap ist kompatibel zur Desktop-Anwendung Mindjet MindManager. Sowohl für Pocket-PC als auch Handheld-PC 2000 verfügbar.

=>> www.pocketmindmap.de


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Pocket Notepad entspricht im Prinzip dem "Notepad" unter Windows bzw. "SimpleText" unter MacOS. Also ein sehr einfacher Editor ohne Schriftänderungen, aber mit Suchfunktion. Wie bei den Desktop-Vorbildern können die vom Programm verwendete Schriftart sowie Zeilenumbruch Ein/Aus gewählt werden.

=>> www.pocketpc-freeware.net/pocket-notepad-download-272.html


PocketTV ist ein gut funktionierender Player für MPEG1-Videoclips, wie sie beispielsweise von Sony Digitalkameras oder auch - aber nicht mit dieser Software - selbst am Computer erstellt werden können, beispielsweise ein heruntergerechneter Clip aus einem Video von DVD oder eigener Camcorder-Aufnahme. Kommt auch - nur abhängig von der Rechenleistung des Handhelds - mit relativ hohen Datenraten (z.B. mit 600-MHz-Gerät bis 1Mbps) und kommt auch spielerisch mit TV-Formaten zurecht; so beispielsweise die MPEG1-Dateien von Video-CD.

=>> www.pockettv.com


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/) PocketDOS - zuvor gab es auch eine Variante unter dem Namen "XT-CE" - emuliert einen Rechner mit 80188/80186-Processor mit PC-XT-kompatiblem BIOS, CGA-Display, 2 Seriellen Schnittstellen (UART 16550AF), 2 Floppy-Laufwerken, 2 Harddisks und LIM-EMS. PocketDOS erlaubt also die Verwendung von DOS-Betriebssystem und DOS-Anwendungen, die unter PC-XT laufen resp. Betriebssysteme, die auf dieser Hardware laufen (z.B. CPM). Ist beispielsweise mit StrongARM-Pocket-PC mit 230MHz etwa so schnell wie Turbo-PC-XT und in Horizontal-Darstellung am Pocket-PC zusätzlich langsamer im Bildaufbau. Laufwerke werden als Image-Files oder (nur Harddisk) als Netzwerk-Laufwerk einem Ordner zugeordnet. Insgesamt eine interessante, sauber funktionierende - und derzeit auch die einzige - Lösung wenn es zu einzelnen für Sie wichtigen DOS-Anwendungen (noch) keine Alternative gibt. Emuliert auch den PAL-Modus von HP 200LX und kann daher auch PAL-Anwendungen für den HP 200LX nutzen (aber nicht SysMgr-Anwendungen mit Endung .EXM).

=>> www.mediator-software.com/pocketdos/


 PocketXpdf ist ein simpler Reader für PDF-Dateien. Die Darstellung ist relativ langsam, dafür ist aber der Speicherplatzbedarf sehr klein. - Siehe auch das leistungsstärkere Programm Adobe Reader for Pocket-PC.

=>> pocketxpdf.sourceforge.net


 PortGo / PortSIP ist eine VoIP-Anwendung auf Basis des SIP-Standards (Session Initiation Protocol) - also zum Telefonieren über Internet. SIP ist ein offene Technologie generell zum Telefonieren über Netzwerke. Es ist damit eine Alternative zum ungleich stärker verbreiteten Skype. Es gibt Anwendungen für alle relevanteren Betriebssysteme; so eben auch Windows Mobile - ab Version 5. Voraussetzung ist ein VoIP-taugliches Windows-Mobile-Pocket-PC-Phone. Die Geräte, auf die das zutrifft, sind auf der nachfolgend verlinkten Website aufgelistet. Die Version für PortGo für Windows Mobile wird auf der Website des Herstellers nicht mehr angeboten. - Siehe auch Skype.

=>> www.voipvoip.com/windows-mobile/ (Webseite mit Downoload für PortGo für Windows Mobile)
=>> www.portsip.com (Hersteller-Website von PortGo)


PrintBoy Premium Edition ermöglicht das Ausdrucken heraus aus allen integrierten und allen wichtigeren anderen Anwendungen über Infrarot, Bluetooth und WLAN 802.11b (nicht über Serielle Schnittstelle). Zur Verwendung von Druckern ohne IR-Schnittstelle gibt es auch ein Paket gemeinsam mit IrDA-auf-Centronics-Adapter; daher ideal für jene, die einen Drucker ohne integrierte IR-Schnittstelle via IrDA ansteuern wollen.

[!> Druck-Funktionen sind bei einigen neueren Windows-Mobile-Pocket-PCs evtl. bereits vorinstalliert.

=>> www.bachmannsoftware.com


 [LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)ProgramMenu erweitert das Start-Menü um ein kaskadierendes Menü, wie bei Desktop-Rechnern. Es bietet blitzartigen Zugriff auf Programme und auch Dokumente. Als Inhalt für die einzelnen Menü-Ebenen wird eine einfach erstellbare Ordner-Struktur herangezogen. Besonderheit dabei ist der von Desktop-Rechnern her inzwischen gewohnte Umgang, Programme mit einem Dokument über ein mit dem Programm verknüpftes Dokument zu starten und solcherart Dokumente systematisch (thematisch) geordnet zusammenzufassen. Der eigentliche Umgang bei Windows Mobile ist ansonsten typischerweise eher jener wie bei DOS üblich: Zuerst wird das Programm gestartet und von diesem eine Liste der dazupassenden Dokumente zur Auswahl gestellt. ProgramMenu kann über eine Hardware-Taste gestartet / geschlossen werden. - Von ProgramMenu gibt eine Special Edition für Abonnenten des "praktiker" in deutscher Sprache, die auch über den Start-Button bedient werden kann (mit kostenlosem Freischaltcode ausschließlich für "praktiker"-Abonnenten). ProgramMenu funktioniert bei Windows Mobile 6.5 nicht mehr über den - bei dieser Version anders angeordneten - Start-Button, kann aber beispielsweise mit AE Button Plus einer Hardware-Taste zugeordnet werden.

[!> Die Website von Tillanosoft ist nicht mehr aktiv. Die Basis-Version von Tillanosoft von ProgramMenu war jedenfalls bei letzter Überprüfung über nachfolgenden Link erhältlich. Es gibt sowieso weiterhin die Special Edition von "praktiker".

=>> www.pocketpc-freeware.net/programmenu-download-273.html
==> "Special Edition von ProgramMenu für Abonnenten und Freunde des "praktiker""


ProgramMenu Toys besteht aus drei winzigen Programmen: "Today" für Wechsel zum Heute-Bildschirm (gibt es normalerweise im normalen Start-Menü), "Start" zum Öffnen des normalen Start-Menüs (funktioniert aber bei Verwenden von ProgramMenu genauso durch Tippen auf den Bereich neben dem Start-Button), und - besonders interessant - "Suspend", womit der Pocket-PC abgeschaltet werden kann. "Suspend" ist hilfreich, wenn sich der Pocket-PC in einer Hülle befindet und dadurch die Ein-/Ausschalt-Taste nicht gut zugänglich ist. Die Programme werden sinnvollerweise entweder in das Start-Menü oder in die erste Ebene von ProgramMenu aufgenommen um solcherart leicht erreichbar zu sein.

[!> Die Website von Tillanosoft ist nicht mehr aktiv. Das Programm war jedenfalls bei letzter Überprüfung über nachfolgenden Link erhältlich.

=>> www.pocketpc-freeware.net/programmenu-toys-download-275.html


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)pRSSreader ist ein Reader für RDF- und RSS-Feeds. Um einen Feed in die Liste aufzunehmen, wird einfach die komplette URL der Feed-Datei angegeben. Beispielsweise "http://www.praktiker.at/rss/itmonline.xml". Damit ist ein Feed abonniert. Wenn ein Feed nur vorübergehend nicht verwendet werden soll, so kann dieser einfach über ein Schaltfeld abgewählt werden. Solcherart muss die Adresse nicht nochmals neu eingegeben werden, falls der Feed zu einem späteren Zeitpunkt wieder gewünscht wird. Feeds können - separat einstellbar - automatisch oder manuell aktualisiert werden. Es gibt auch ein Heute-Plug-in.

=>> code.google.com/p/prssr/


RoadLingua ist ein Datenbankprogramm für Wörterbücher und Verzeichnisse. Es gibt dazu ein Angebot von hunderten Fremdwörterbüchern und Stichwortverzeichnissen wie beispielsweise Airline-Codes etc.; teilweise als Freeware. Es können auch eigene Dateien erstellt werden.

=>> www.absoluteword.com


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Sentry 2020 for Pocket-PC verschlüsselt den gesamten Inhalt eines Datenträgers - also Speicherkarte - nach Twofish-256 oder CAST-128, also mit 128-bit und stärkerer Verschlüsselung. Das Arbeiten mit den Daten erfolgt wie sonst auch. Durch direkten Zugriff auf die Hardware zudem sehr flott. Wenn der Rechner verloren geht, können zwar die Daten im internen Speicher, aber nicht auf Wechselspeicher geschützt werden. Diese Lücke wird damit geschlossen.

=>> www.softwinter.com


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)SimpTimer ist ein Zeitwecker/Timer mit bis zu sechs separaten Timern, die auch gleichzeitig funktionieren. Die Anzahl der verfügbaren Timer hängt von der Bildschirmgröße ab. Beispielsweise bei einem Display mit Auflösung 320 x 240px quer gibt es vier Timer. Einstellbar sind Zeiten sekundengenau mit bis zu knapp 100 Stunden. Für jeden der Timer kann eine Zeit vorgegeben werden, sodass häufig gebrauchte Zeiten nicht jeweils neu eingestellt werden müssen. Für jeden der Timer kann auch separat ein Alarmton und/oder Vibrator eingestellt werden. Wenn die Alarmzeit überschritten ist, dann wird hochgezählt. Indem man einen Timer auf null Sekunden einstellt kann man diesen also auch als einfache Stoppuhr verwenden. Einzige Schwäche ist, dass für die Alarme die Lautstärke-Einstellung des Geräts nicht übersteuert werden kann. Man muss bei Verwendung also evtl. vorher prüfen, ob akustische Signale eingeschaltet sind. - SimpTimer scheint nicht mehr auf der Website des Herstellers (www.fannsoftware.com) auf. Nachfolgend ist daher einer der Fundorte angegeben.

=>> www.freewarepocketpc.net/ppc-download-simptimer-v1-0.html


SKTools ist eine umfangreiche Kombination von Tools für Eingriffe in das Innere des Systems, wobei teilweise Funktionen des Betriebssystems besser erledigt werden. So beispielsweise Bereinigung von verwaisten Einträgen in der Registry, Entfernen von verwaisten Link-Dateien, besonders sauberes Deinstallieren von Programmen, CAB-Manager, wobei diese Dateien die zur Installation von Anwendungen verwendet werden, auch entpackt werden können, Verschieben von bereits installierten Programmen - mit entsprechenden Änderungen in der Registry -, mehr als 70 Tweaks für individelle Konfiguration, Auffinden von doppelten Kontakten, Terminen und Aufgaben, komplettes Löschen von PIM-Daten - beispielsweise alle Kontakte, wenn diese von Grund auf vom PC aus neu aufgespielt werden sollen, Optimierung der Verwaltung und Belegung des Hauptspeichers - und, und, und. Auch Backups können mit SKTools erstellt werden. Es gibt auch eine kostenlose Light-Variante mit ein paar Funktionen wie Bereinigung von obsoleten Terminalarm-Einträgen, doppelten Einträgen etc. Sehr wertvoll, aber die Verwendung erfordert auch Verständnis der verschiedenen Funktionen, weil sonst kann man sich auch Vieles verstellen oder löschen. Beispielsweise Link-Dateien, die lediglich verwaist sind, weil die Zieldatei nur vorübergehend nicht verfügbar - weil auf einer Speicherkarte - ist. Also: Viele Möglichkeiten für tiefe Eingriffe, aber auch viel Verständnis erforderlich, was man tut oder was man bei der eigenen Konfiguration wie ausführen soll. Daher nur für mit der Materie gut vertraute User sinnvoll, aber für diese sehr wertvoll.

=>> s-k-tools.com/?m_products.html


 [LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Skype realisiert VoIP Voice over IP, also Telefonieren über Internet-Verbindung - auch mit Video; also Bildtelefon resp. Videokonferenz. Es sind auch Konferenzschaltungen - also mehr als zwei Gesprächsteilnehmer - möglich. Zwischen den Teilnehmern können auch Dateien verschickt werden und es ist eine Chat-Funktion für schriftliche Chats integriert. Wenn alle Gesprächspartner "Skype" verwenden, kostet Skype nichts. Über die Funktion "SkypeOut" können auch konventionelle Telefonnummern angewählt werden; wobei es allerdings - wenngleich relativ niedrige - Verbindungskosten gibt. Ebenfalls können Anrufe, die bei Skype einlangen - gegen Berechnung - an einen regulären Telefonanschluss weitergeleitet werden. Skype erfordert freilich keinen Pocket-PC mit Mobiltelefon-Funktion. Es muss lediglich eine Verbindung zum Internet herstellbar sein. - Siehe evtl. auch PortGo für das VoIP-System SIP (Session Initiation Protocol).

[!> Bei manchen neueren Pocket-PCs ist Skype bereits vorinstalliert. Sofern es mit dieser vorinstallierten Version keine Probleme gibt, ist es evtl. besser, diese zu verwenden statt upzudaten. Evtl. ist diese vorinstallierte Version an das Pocket-PC-Modell speziell angepasst und funktioniert daher besser.

[!> Die Skype-Anwendung für Windows Mobile wird nicht mehr von www.skype.com direkt angeboten. Bereits seit 2010 wird Skype für Windows Mobile nicht mehr weiterentwickelt. Die letzte Version ist zeitweise und an wechselnden Orten für den Download auffindbar. Suchen Sie danach evtl. über eine Suchmaschine.


SmartMovie ist ein Player für Videos. Diese werden bemerkenswert schnell (bis 5fach schneller als Spieldauer) am PC auf das passende Format - in Standard-AVI-Datei - gebracht. Dabei gibt es einige gut durchdachte Funktionen. So beispielsweise das Aufteilen sehr langer Videos auf mehrere Dateien um mit kleineren Speicherkarten zurecht zu kommen und die Möglichkeit für Untertitel.

=>> www.lonelycatgames.com


SMSDRFix zeigt Empfangsbestätigungen für SMS gemeinsam mit dem zur Telefonnummer gehörenden Namen an, sofern dieser in der Kontakte-Datenbank auffindbar ist. Diese Funktion fehlt bei Windows Mobile. - Nur für Windows Mobile 5 oder spätere Versionen.

=>> www.saman-cz.com/ppc/index.html?nmscrsts.html


StopTime ist eine komplexe Stoppuhr - wobei gleichzeitig mehrere Zeiten gestoppt werden können - und bietet Erinnerungsfunktion (Notiz mit Alarm). StopTime funktioniert nicht korrekt mit WM 2003 (evtl. inzwischen gelöst, beachten Sie bitte die Hinweise auf der Website des Herstellers).

=>> www.dl-c.com/PPC/


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Storage Tools ist ein Hilfsprogramm zum Reparieren und Formatieren von Flash-Speicherkarten. Formatieren in verschiedenen Formaten und einstellbarer Cluster-Größe, Defragmentieren sowie Testen und Korrigieren von Fehlern in der Dateistruktur. Low-Level-Formatieren ist damit allerdings nicht möglich. Wichtig ist es, die passende Version zum Betriebssystem zu wählen, da es für diese Anwendung bedeutende Unterschiede beispielsweise zwischen Windows-CE 3.0 und 4.x gibt (Windows for Pocket-PC 2002 resp. Windows Mobile 2003). Bei Pocket-PCs gibt es standardmäßig derartige Hilfsprogramme nicht.

=>> www.softwinter.com


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)TCPMP-revive The Core Pocket Media Player ist ein universeller Mediaplayer. Unterstützt werden die meisten der gängigen Audio- und Videoformate. So beispielsweise: Containerformate AVI, Matroska, MP4, Ogg Media, ASF sowie die Codecs mp3, Ogg Vorbis, Musepack, wma (nur unter Windows Mobile), AC3, AMR, Adpcm, uLaw, DivX, XviD, MPEG4-SP, MPEG1, M-JPEG, wmv (nur unter Windows Mobile). Neu gegenüber der mittlerweile nicht mehr verfügbaren ursprünglichen Version von TCPMP sind seit dem Jahr 2010 mit der Version 0.72RC2 folgende Codecs dazugekommen: Cinepac, SVQ1, SVQ, h.263, avc, flv1, flv4 (Flash-Video z.B. wie bei YouTube) und on2Vp6 - sowie teilweise Unterstützung für Untertitel.

=>> code.google.com/p/tcpmp-revive/


TomTom Navigator 6 - Software & Maps of Western Europe on DVD ist das HighEnd-Navigations-Programm schlechthin. Das Kartenpaket ist sowohl auf Speicherkarte als auch auf CD-ROM erhältlich. Es enthält Detailkarten aus Westeuropa und eine Karte mit Hauptverbindungen. Diese enthält auch weitere Länder wie beispielsweise Polen. Geboten wird Stand der Technik mit sehr guter 3D-artiger Darstellung und Anbindung von GPS-Empfängern via Kabel, Bluetooth oder im Pocket-PC integriertes GPS-Modul. Gesprochene Ansage ist freilich integriert; auch in Deutsch. Es gibt auch eine Variante auf Speicherkarte mit Straßennetz Europa und Detailkarte einer Region. Online-Funktionen sind möglich, aber es geht auch autark. "praktiker" empfiehlt generell keine Navigationslösungen mit Online-Anbindung, da dadurch hohe Kosten entstehen können und das Funktionieren freilich von einer ständig aufrechten Verbindung abhängt. Die heutigen Kapazitäten von Speicherkarten machen das sinnlos und für den versierten Autofahrer ist eine überraschende Umleitung wegen nicht tagaktueller Kartendaten kein sonderlich schwieriges Problem.

[!> TomTom Navigator 6 wird mittlerweile nicht mehr neu verkauft. Die Nachfolgeversion arbeitet nicht mit Windows Mobile Pocket-PC. Eine ebenbürtige - oder bessere - Alternative zu TomTom Navigator 6 gibt es derzeit nicht zur Verwendung auf Windows Mobile Pocket-PC.

[!] Wie im April 2011 bekannt geworden ist, leitet TomTom die über Navigationsgeräte erfassten Bewegungsdaten inkl. Geschwindigkeitsmessungen jedenfalls in den Niederlanden an die Polizei weiter. Sobald das TomTom-Gerät oder ein Gerät mit TomTom-Software zur Nutzung der Online-Funktionen eine Verbindung mit den Servern von TomTom aufbaut muss also leider mit überraschend weitreichender Verwertung der Daten gerechnet werden. Eigentlich war - und ist nach diesem Vorfall - die Rede davon, diese Daten nur zu erfassen um die Verkehrslage zu ermitteln um TomTom-Usern in der selben Region eine optimale Route berechnen zu können. - "praktiker" empfiehlt daher TomTom-Produkte mit Online-Verbindung - zu welchem "Komfort-Vorteil" auch immer - ausdrücklich nicht. Die Empfehlung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung ohne Internet-Verbindung.

=>> www.tomtom.com/products/product.php?ID=260


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)Total Commander ist ein extrem umfangreicher Dateimanager mit der Bedienlogik und Erscheinungsbild des Norton Commander. Die Konsequenz daraus ist logisch, dass die Bedienlogik nicht mit der sonst bei Windows Mobile üblichen harmoniert. Es gibt integrierte ZIP-Funktion (inklusive Verschlüsselung) und Editor, systemweit gültiges Einstellen der Zuordnung von Dateiendungen, es kann nach Dateinamen und Zeichenketten innerhalb von Dateien gesucht werden. Bemerkenswert ist das komfortable Umbenennen unter Einbeziehung von Platzhalter-Zeichen (* und ?). Bietet alles, was für anständigen Umgang mit Dateien gebraucht wird. Über mitinstallierte Plug-ins werden FTP-Client (leider ohne "force lowercase" für Dateinamen), LAN-Unterstützung und Registry Editor geboten. Diese Plug-ins sind - etwas versteckt - erreichbar in der Datei-Struktur im Hauptverzeichnis unter \\Plugins. - Es gibt auch eine Version für Handheld-PC.

=>> www.ghisler.com/deutsch.htm


pTravelAlarm ist ein komfortabler - und vor allem komfortabel einstellbarer - Reisewecker. Die Zeit wird groß angezeigt; auch mit Zeitangabe in Beat-Time (Swatch). Als Weckton kann eine beliebige mp3-Datei ausgewählt werden.

=>> www.burroak.on.ca/pta.html


[LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)VisualCE ist ein extrem leistungsstarkes Datenbanksystem. Besondere Stärke ist die simpel lösbare Datenerfassung unterwegs. Es können Bilder und Handschrift-Felder integriert werden. Als Eingabe sind möglich GPS-NMEA-Geräte, Strichcode-Leser, Serielle Schnittstelle allgemein und Ausgabe auch über Serielle Schnittstelle. Ein wirkliches Profi-Programm und daher auch nicht gerade billig. Unter der Bezeichnung "mySyware" gibt es kostenlos einige fertige Anwendungen für Patientenverwaltung, CD-Archiv etc.

=>> www.syware.com


vxUtil ist ein Hilfsprogramm mit mehreren Anwendungen für den Netzwerk-Administrator und auch jenen, der über öffentliche Netzwerke wie WLAN ins Internet will. Dabei sind Ping, Finger, ein "Sniffer", eine umfassende Zusammenstellung von IP-Adressen im Netz und des Pocket-PCs etc.

=>> www.cambridgevx.com/windowsce.html


WhatsApp (nur mit Java-Version evtl. machbar!) ist der bekannte Messenger, für den es für Windows-Mobile-Pocket-PC leider keine reguläre Anwendung gibt. Eine Lösung - die allerdings auch Erfahrung im Umgang mit dem Pocket-PC erfordert - ist es, die Java-Version zu verwenden, die beispielsweise für Samsung-Smartphones angeboten wird. Erforderlich dafür ist es freilich, dass am Pocket-PC eine Java-Umgebung installiert ist. Ideal ist das nicht, aber wenn WhatsApp wichtig ist und das mit Windows-Mobile-Pocket-PC verwendet werden soll, ist das jedenfalls eine mögliche Lösung. Dies wurde von uns nur grob ausprobiert und dürfte nicht mit allen Geräten funktionieren. Hier drei Links als Startpunkt für eigene Recherchen sowohl für die WhatsApp-Java-Version als auch für die Java-Umgebung Esmertec Jbed:

=>> www.androidbuddy.net/download-whatsappjar-for-java/
=>> forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2030715
=>> forum.xda-developers.com/showthread.php?t=407667


WM5NewMenu bringt das "Neu"-Menü - das es bis Windows Mobile 2003 gegeben hatte - für Pocket-PCs mit Windows Mobile 5 zurück. Über das Neu-Menü wird direkt eine neue Datei geöffnet für Anwendungen wie beispielsweise Word, Excel, Notizen oder E-Mail. Diese Funktion ist seit Windows Mobile 5 nicht mehr von Haus aus verfügbar. - WM5NewMenu funktioniert nur unter Windows Mobile 5.x. Evtl. funktioniert es - von "praktiker" nicht getestet - auch bis Windows Mobile 6.0 und 6.1. Es funktioniert aber - von "praktiker" getestet - definitiv nicht mit Windows Mobile 6.5, da dabei die Menüs komplett geändert sind. Die Installation unter Windows Mobile 6.5 ist zwar möglich, aber WM5NewMenu blinkt dabei nur kurz auf, ist aber nicht nutzbar.

[!> WM5NewMenu wird vom Hersteller nicht mehr unterstützt, ist aber weiterhin erhältlich.

=>> www.saman-cz.com/ppc/index.html?nmscrsts.html


 [LOGO] ITM praktiker Bestenliste (www.praktiker.at/bestenliste/)XnView Pocket ist ein elektronisches Bilderalbum für alle einigermaßen relevanten Bildformate BMP, GIF, JPEG, PCX, PNG, TIFF (auch Fax-TIFF und daher interessant, wenn Faxe via Unified Messaging per E-Mail einlangen) etc. Besonders interessant für Fotografen ist, dass damit sogar Fotos in RAW-Format - aller wichtigeren Kameras von Sony Alpha über Canon und Nikon bis Sigma - angezeigt und in JPEG umgewandelt werden können. Die Verarbeitung von RAW-Dateien passiert sehr langsam, funktioniert aber zumindest zur Not. Außerdem lassen sich IPTC-Metadaten bearbeiten und es sind auf das ganze Bild angewandte Korrekturen, Bildausschnitte und Größenänderungen möglich.

=>> www.xnview.com/de/xnviewpocket.php

| Pocket-PC / Windows-Mobile-PDA/Handy - Ezzes & Software-Empfehlungen | Empfehlen/Teilen | Top |

| praktiker.at | Top |
© 2000-2017 by Felix Wessely, Wien (Austria) - All rights reserved - Permalink - Nutzungsbedingungen - Impressum