[LOGO] ITM praktiker - MULTI MEDIA & ELEKTRONIK

Downloads, Ezzes & Software-Empfehlungen für Praktiker


Hier listen wir einige für Praktiker interessante Programme für Desktop-Windows sowie - auch für PDA - Referenz- und Nachschlagewerke auf. Weiters finden Sie hier Links zu Download-Seiten im Internet.

[!] Vor dem Installieren eines Programms wird es dringend empfohlen die Daten des Rechners zu sichern. Die Verwendung hier zugänglich gemachter Programme und Verfahren erfolgt auf eigene Gefahr.




 
Empfehlen/Teilen:

Installieren von Computer-Anwendungen und Betriebssystemen

Beim Installieren von Betriebssystemen erst recht, neuen Anwendungen und auch dem Updaten von Betriebssystemen und Anwendungen sollten einige - eigentlich einfache - Vorgangsweisen eingehalten werden um sich Ärger mit Datenverlusten zu ersparen. So sollte man sich nicht zu ständiger Updaterei hinreissen lassen und sich auch die Zeit für Datensicherungen nehmen. Es kann immer etwas passieren wegen eigener Fehler oder fehlerhafter Software.

Erstellen Sie ein Backup - tun Sie es wirklich

Erstellen Sie vor dem Updaten eines Programms unbedingt ein Backup des kompletten Systems, sodass Sie dieses im Ernstfall wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen können, falls das neu installierte Programm nicht funktioniert. - Ja, jeder weiß das, aber machen Sie es. Es ist auch immer ein guter Anlass dafür, wieder einmal ein Backup zu erstellen.

Die Funktion bei neueren Windows-Versionen "Systemwiederherstellung" kann ein System einigermaßen, aber nicht absolut in den vorherigen Zustand zurücksetzen. "Systemwiederherstellung" ist also kein Ersatz für ein Backup.

Nach Möglichkeit neue Programmversion auf anderem PC testen

Wenn Sie sich nicht zurückhalten können, ein neues Programm zu installieren bevor es ausgereift ist, verwenden Sie dafür einen Rechner, auf dessen Funktionieren Sie nicht angewiesen sind. Wenn Sie Ihren Rechner zum Arbeiten benötigen, dann sollten Sie sich einen separaten Rechner anschaffen, mit dem Sie Vorversionen (Beta-Versionen, RC Release Candidates etc.) und neue Hauptversionen (Major Release) austesten können.

Unbequem, aber am sichersten: Haupt-PC nicht ans Internet

Wenn möglich vermeiden Sie es, Ihren Arbeitsrechner mit dem Internet zu verbinden. Sparen Sie sich dadurch den Affentanz mit der ständigen Nachladerei von Sicherheits-Updates. In Wirklichkeit sind freilich alle Systeme durchlässig. Es ist immer nur eine Frage wie groß die Anwendergruppe eines Betriebssystems oder Programms ist und daher, wie viel Schaden mit dem selben Aufwand erreicht werden kann oder wie viele Leute mit dem selben Aufwand ausspioniert werden können. Und es ist nur eine Frage der Zeit bis die nächste Sicherheitslücke entdeckt ist.

Sparen Sie sich damit auch das Theater mit Firewalls und deren Konfiguration. Schaffen Sie als Rechner, den Sie mit dem Internet verbinden bevorzugt einen mit Linux oder MacOS an. Diese Systeme sind nicht annähernd so weit verbreitet wie Windows, weshalb es damit ungleich weniger Probleme mit Viren, Würmern und Ausspionieren gibt. Vor allem für Spione ist nicht viel zu finden, wenn dort nur jene Anwendungen und Daten vorhanden sind, die Sie für die Nutzung des Internet brauchen.

Die durch eine fehlende Direktverbindung zum Internet entstehenden Umständlichkeiten sind deutlich geringfügiger als ständig Viren und Würmer zu bekämpfen.

Neue Betriebssystem-Version und Servicepacks zur Aktualisierung

Eine besonders kritische Angelegenheit ist das Aufspielen einer neuen Version eines Betriebssystems. Damit sind nicht die übers Internet herunterladbaren sogenannten Sicherheitsupdates und Servicepacks gemeint, die in der Regel unkritisch sind. Bei Betriebssystemen und größeren Programmpaketen werden die Updates - also nicht neue Hauptversionen - häufig als Servicepacks bezeichnet. Es heißt dann beispielsweise nicht Windows 7.2, sondern Windows 7, Servicepack 2 (SP 2).

Etwas, worauf man beim Aufspielen neuer Servicepacks achten muss ist, ob die selbst benötigten Funktionen damit weiterhin verfügbar sind oder nicht. Es kommen zwar zumeist neue Funktionen dazu, es werden oft aber auch Funktionen geändert oder deaktiviert. So kann es beispielsweise passieren, dass eine selbst erstellte Schriftart nicht mehr funktioniert, weil das Format nicht ganz einwandfrei ist und mit dem neuen Servicepack dann die "Genehmigung" für die Verwendung von Schriftarten weniger "tolerant" ist. Dies soll nur als Beispiel gelten, es kann freilich alles mögliche nicht mehr funktionieren. Normalerweise eher nicht, aber es kann passieren und wenn das eine wichtige Funktion ist, ist das deswegen schlecht, weil man ein einmal aufgespieltes Servicepack zumeist nicht mehr rückgängig machen kann.

Es sollten also auch Betriebssystem-Updates nicht ohne Notwendigkeit vorgenommen werden. Wenn eh alles läuft, ist das wohl nicht nötig. Die Sicherheitsupdates braucht man eigentlich nur dann, wenn der PC mit dem Internet verbunden ist. - Möglicherweise nicht einmal dann... "praktiker" hatte jedenfalls in praktischen Versuch keine Bestätigung für die Notwendigkeit von Sicherheitsupdates gefunden, wenngleich das nicht repräsentativ ist, da nur quasi nebenbei mit nur einem PC festgestellt:

Ein Testrechner der "praktiker"-Redaktion ist absichtlich - eben um die Anfälligkeit für Viren und Würmer unter den angeblich schlechtesten Bedingungen auszutesten - mit Windows XP, Service Pack 1 ohne jegliche Updates und ohne Firewall und ohne Virenschutz und auch mit Administrator-Rechten (was auch schlimm ist) fünf Jahre lang täglich stundenlang ständig mit dem Internet verbunden ohne jegliche Probleme mit Viren oder Würmern. Etwa halbjährlich erfolgt ein Virenscan. Es wurden bei diesem Testrechner lediglich die u.a. in "praktiker" Nr. 11 und 12/2002 gegebenen einfachen Abschaltungen von für den Anwender sinnlosen "Diensten" daran vorgenommen. Der Gedanke, dass Firewalls und/oder Virenscanner erst richtig die Schleusen öffnen ist damit also zumindest nicht widerlegt. Dennoch empfiehlt "praktiker" eine solche Vorgangsweise nicht.

Neue Betriebssystem-Version eher vermeiden

Die Erfahrung zeigt, dass die jeweils aktuellen Betriebssyteme mit der jeweils aktuellen Hardware gut zusammenarbeiten. Die Betriebssysteme sind beim Erscheinen einer neuen Version immer auf die Leistung der zu diesem Zeitpunkt besser ausgestatteten PCs ausgelegt. Etwa ein Jahr nach Erscheinen der neuen Version läuft das dann auch rund mit den dann schon billigeren besseren PCs. Das ist die Regel, die sich immer wieder bestätigt seitdem Windows eingesetzt wird. Es ist daher eigentlich nicht sinnvoll, beispielsweise auf einen PC, der zur Zeit von Windows XP gekauft wurde, auf Windows 7 umzustellen. Es ist dann die Hardware schon eher schwach, sie bietet evtl. einige neue Funktionen nicht und die Harddisk ist in der Regel sowieso schon wieder zu klein.

PCs sind heute nicht mehr so teuer, weshalb man sich vielleicht den Luxus leisten sollte, sich bei dieser Gelegenheit einen neuen PC anzuschaffen. Das hat dann neben der dann auch aktuellen Technik und dem sowieso schon vorinstallierten Betriebssystem auch den Vorteil, dass man ja den alten PC noch hat, was den Umstieg auf den neuen PC etwas weniger aufregend gestaltet: Falls etwas nicht funktionieren sollte, dann gibt es immer noch den alten PC. Es ist praktisch unmöglich, im Vorhinein zu wissen, ob alle Programme und alle Funktionen, die man selbst braucht mit dem neuen Betriebssystem weiterhin funktionieren. Man kann sich nur grob vorinformieren, ob bestimmte Programme damit noch laufen und ob es für diese evtl. Updates gibt, aber ultimativ kann man das nur durch Ausprobieren erfahren.

Neue Betriebssystem-Versionen auf alten Rechnern sollten daher eher vermieden werden. Wenn kein neuer Rechner angeschafft werden soll, dann sollte also besser das alte Betriebssystem weiterverwendet werden.

Wichtig zum Installieren und Updaten auf neue Programmversionen - vor allem für Einsteiger

Vor allem dem Einsteiger sei Folgendes für den Umgang mit Computer-Anwendungen und Betriebssystemen - vor allem hinsichtlich Updaten auf eine neuere Version - ans Herz gelegt:

Nur dann updaten, wenn wirklich nötig

Verzichten Sie auf ein Update auf eine neuere Version, wenn die neue Version keine Neuerung hat, die Sie unbedingt brauchen und die bisherige Version sowieso rund läuft.

Nicht auf neue Hauptversion updaten - diese ist oft fehlerhaft

Vermeiden Sie beim Updaten das Update auf eine neue Hauptversion und erst recht auf eine Vorversion (Beta-Status oder noch früher). Die Versionierung geschieht bekanntlich durch Ziffern mit Punkten als Trennungszeichen so wie bei der Strukturierung von Überschriften nach Rangordnung in umfangreichen Texten. Die Stelle vor dem (ersten) Punkt zeigt die Hauptversion an. Also Version 2.0 ist beispielsweise eine neue Hauptversion. Warten Sie hier besser einige Monate nach Erscheinen der ersten Hauptversion.

Eine neue Hauptversion bedeutet grundlegende Veränderungen in einem Programm durch neue Funktionen. Es wäre ein Wunder - und es gibt nur extrem seltene Ausnahmen von dieser Regel -, wenn ein Programm in dieser Phase reibungslos läuft.


 WICHTIGE NACHSCHLAGEWERKE FÜR IHREN COMPUTER

Wichtige Nachschlagewerke für Desktop-PC, PDA, Handy, Tablet

Die Domäne eines Rechners ist die Verwaltung von Daten. Dies zeigt sich speziell bei Nachschlagewerken. Besonderheit dabei ist, dass nach allen jeweils relevanten Kriterien - mitunter sogar im gesamten Text - gesucht werden kann. Auf Papier gibt es eine Ordnung und ergänzend dazu mehr oder weniger Suchverzeichnisse. Dazu kommt, dass ganze Bibliotheken auf einer Speicherkarte Platz finden können. Bei der Verwendung am PDA oder Smartphone können alle wichtigen Nachschlagewerke immer griffbereit sein. - Es gibt unzählige Nachschlagewerke, die oft auf Standard-Datenbanken basieren. Hier sollen nur einige der besonders herausragenden Werke aufgelistet werden.

[!> Umfangreiche Nachschlagewerke erfordern relativ viel Speicherplatz. Der Hauptspeicher wird dafür in den meisten Fällen nicht ausreichen. Es ist daher zusätzlicher Massenspeicher - Speicherkarte - erforderlich resp. in erster Linie muss der Rechner die Verwendungsmöglichkeit dafür haben.


CIA World Fact Book ist eine Sammlung von Dossiers zu allen einigermaßen relevanten Staaten. Beinhaltet Informationen über Geografie, Landwirtschaft, Industrie, Infrastruktur, Bevölkerung, Geschichte, aktuelle Regierung etc. "World Fact Book" wird vom US-amerikanischen CIA auf deren Website als HTML-Projekt - zu Verwenden mit jedem Web-Browser - kostenlos zur Online-Verwendung und zum Download bereitgestellt. Zudem finden sich immer wieder Welche, die das zu einem E-Book - in verschiedenen Dokument-Formaten - zusammenstellen und kostenlos zum Download bereitstellen (evtl. über eine Suchmaschine danach suchen). Es erscheint jährlich eine neue Ausgabe.

dict.cc ist ein Community-Projekt des Österreichers Paul Hemetsberger, wobei Übersetzungs-Wörterbücher erarbeitet werden die mittlerweile in zahlreichen Sprachpaaren - jeweils mit Deutsch - vorliegen. Online wird übrigens auch ein gut durchdachter Vokabeltrainer - nach Vorbild des Karteikarten-Systems - geboten. Von dict.cc gibt es neben der Online-Abfrage auch die Vokabeldatenbanken als Text-Dateien für die Offline-Nutzung. Mehrere Programmierer haben Anwendungen erstellt, die mit diesen dict.cc-Vokabeldatenbanken arbeiten. So gibt es u.a. von elcombri.de einen solchen Translator, der unter Java und daher unter prinzipiell jedem Betriebssystem läuft, wenn ein Java-Runtime installiert ist. Und es gibt auch Apps für die Offline-Nutzung für iOS und Android - über den jeweiligen App-Store. - Falls damit nicht das gewünschte Gerät damit bedient werden sollte: siehe auch unter "Langenscheidt".

Duden-Wörterbücher sind die Referenzwerke schlechthin für die deutsche Sprache. Die bekannten Wörterbücher für Rechtschreibung, Fremdwörter, Synonyme, Herkunft etc. gibt es auch für Computer. Sowohl für die meisten gängigen Desktop-Rechner-Systeme als auch für Android-Geräte und iPhone. Funktionieren sehr sauber und schnell.

Langenscheidt bietet zahlreiche Wörterbücher - und auch traditionelle Materialen zum Lernen von Sprachen - in zahlreichen Sprachpaaren an für alle aktuelleren Plattformen von Windows über MacOS sowie Smartphones resp. Tablets mit iOS, Android, Blackberry, Java, Symbian und Windows Mobile. - Siehe evtl. auch das Wörterbuch-Projekt "dict.cc".

"Rote Liste Pocket" - Deutsches Arzneimittelverzeichnis. Dieses Standardwerk für Ärzte und Apotheker umfasst in Papier mehr als 2000 Seiten. Gesucht werden kann nach Handelsnamen, Wirkstoffen, Hilfsstoffen, Stichwörtern, Hauptgruppen, Pharmazentralennummern und Herstellern. Diese werden sowohl auf Disc für lokale Verwendung als auch für die Online-Abfrage angeboten. In Kürze (Stand: Oktober 2014) sollen Smartphone-Versionen für Android und iOS über die jeweiligen App-Stores verfügbar werden. Die früher angebotene "Rote Liste Pocket" für Windows Mobile Pocket-PC gibt es nicht mehr.

Semi Select ist eine Transistoren-Datenbank - nur Datenbank ohne Programm - mit den Eckdaten. Verfügbar für die Datenbank-Formate JFile, HandBase, MobileDB und ThinkDB. Die Vollversion beinhaltet knapp 900 Typen.

->> Pocket-PC / Windows-Mobile-PDA: Ezzes & Software-Empfehlungen
->> PalmOS-PDA: Ezzes & Software-Empfehlungen

| Downloads, Ezzes & Software-Empfehlungen für Praktiker | Empfehlen/Teilen | Top |

 KOSTENLOSE ANWENDUNGS-PROGRAMME FÜR DESKTOP-WINDOWS

Microsoft Windows (Desktop): Kostenlose Viewer, Player

Viewer und Player für Standard-Formate sind in zweierlei Hinsicht interessant. Erstens kann man damit Dateien in Standard-Formaten darstellen bzw. wiedergeben. Diese reinen Wiedergabe-Programme sind in der Regel kostenlos. Der Hersteller der betreffenden Software hat schließlich großes Interesse daran, dass "sein" Dateiformat von möglichst vielen Anwendern genutzt werden kann. Zweitens haben derartige Nur-Wiedergabe-Programme in der Regel den Vorteil, dass sie keine aktiven Elemente in einer Datei ausführen. Beispielsweise in einer MS-Word-Datei könnte ein Macro enthalten sein, das destruktive Aktionen auslöst. Deswegen sind Viewer auch interessant zum Öffnen von fremden Dateien.

[!> Die genannten Programme waren zum Testzeitpunkt in einer zumindest für private Nutzung kostenlosen Version erhältlich. Sofern es auch eine kommerzielle Variante mit größerem Funktionsumfang gibt, bezieht sich die Bewertung auf die zumindest für private Nutzung kostenlose Variante. Es gelten freilich die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Programme.


Adobe Acrobat Reader für PDF-Dateien. PDF-Dokumentformat wird häufig verwendet für Bedienungsanleitungen, Prospekte und andere Dokumente mit Bild- und Text-Inhalten. - Für ausschließlich Lesen und Ausdrucken ohne besonderen Funktionsumfang siehe "Sumatra PDF". Siehe auch "PDF-XChange Viewer".

ANTIWORD ist ein Betrachter und Konverter für MS Word-Dokumente. Antiword konvertiert MS Word-Dokumente von Versionen 2, 6, 7, 97, 2000, 2002 und 2003 nach Nur-Text oder Postscript. Gibt es für zahlreiche Plattformen von A wie Amiga bis Z wie Zaurus.

Cool Reader ist ein sehr universeller, exzellent funktionierender E-Book-Reader für E-Books nahezu aller E-Book-Formate außer LIT (MS Reader) und PDF. Die Nutzung von DRM-geschützten E-Books ist allerdings nicht möglich. Cool Reader ist hinsichtlich Bedienung und Darstellung sehr tiefgreifend konfigurierbar. Eine der Besonderheiten ist auch ein integriertes Wörterbuch für automatische Silbentrennung zur leichter lesbaren Darstellung der Texte. Siehe evtl. auch "Sumatra PDF" mit Beschränkung auf aktuellere E-Book-Formate aber auch Darstellung von PDF. - Cool Reader gibt es auch für Android.

DSS-Player Light - Audioformat für digitale Diktiergeräte. DSS Digital Speech Standard ist ein Dateiformat, das für die Verwendung in Diktiergeräten mit digitaler Aufzeichnung entwickelt wurde. Auf DSS haben sich die Hersteller Grundig, Olympus und Philips geeinigt und gilt inzwischen als Industriestandard für Sprachaufzeichnung. Bemerkenswert dabei ist die extrem hohe Komprimierung bei ungewöhnlich kleinem Störgeräusch-Anteil. Im qualitativ sehr gut brauchbaren Standard-Modus werden pro Minute Aufnahme ca. 100 kB benötigt, im Longplay-Modus ca. 50 kB. DSS-Player Light ermöglicht die Wiedergabe von DSS-Dateien.

foobar2000 ist ein besonders leistungsstarker Audio-Player. Abgespielt werden können die Formate MP1, MP2, MP3, MP4, MPC, AAC, Ogg Vorbis, FLAC / Ogg FLAC, WavPack, WAV, AIFF, AU, SND, CDDA, WMA. Wesentlich für die Auswertung der Metadaten ist die Unterstützung von Unicode. foobar2000 unterstützt auch hochauflösende Audio-Formate, die mit entsprechenden Sound-Adaptern genutzt werden können. Hochauflösend arbeitende Sound-Adapter erfordern einen Player, der diese Daten auch verarbeiten kann, was bei den meisten Audio-Playern nicht der Fall ist.

Mobipocket Reader ist ein E-Book-Reader, der besonders auch für Lexika oder andere systematische Verzeichnisse geeignet ist. Beispielsweise die Online-Enzyklopädie "Wikipedia" gibt es in Mobipocket-Format. Mobipocket Reader gibt es für PalmOS, Windows Mobile (Pocket-PC), Windows-CE (Handheld-PC), verschiedene Smartphones und Desktop Windows. Mobipocket Reader kann auch E-Books Standard-E-Book-Format "EPUB" anzeigen. - Für weniger aufwendige E-Book-Dokumente ist evtl. der für mehrere Dateiformate inklusive PDF taugliche, einfache Betrachter "Sumatra PDF" interessanter.

Microsoft Windows Hilfe-Dateiformat bis vor Windows Vista. Bei manchen alten Windows-Anwendungen und auch manche sonstige Dokumente - wegen der Möglichkeiten damit bevorzugt Nachschlagewerke - liegen evtl. im früher verwendeten Format für die Hilfe-Dateien vor. Dieses alte Format für Dateien mit der Dateierweiterung *.hlf kann unter Windows seit Windows Vista nicht geöffnet werden. Microsoft bietet dafür ein Programm an, mit dem dieses alte Hilfe-Dateiformat auch unter Windows ab Windows Vista unterstützt wird. Es gibt dafür mehrere Varianten, je nach akutell verwendeter Windows-Version.

Microsoft PowerPoint, Word, Excel. Für alle jene, die nicht die Büro-Standard-Anwendungen des Microsoft-Office-Pakets Word, Excel und PowerPoint haben, stellt Microsoft kostenlos Viewer zum Herunterladen zur Verfügung. Diese Viewer sind auch insofern interessant, als dabei nicht eventuelle Makros ausgeführt werden, die beispielsweise in einer Word-Datei enthalten sein können. Solche Makros entfalten mitunter als sogenannte Macro-Viren destruktive Aktivitäten. Es ist also generell sicherer, Dateien die man per E-Mail erhält nicht mit dem Vollprogramm, sondern nur mit dem Viewer zu öffnen.
Suchen - mit Stichwortsuche - auf der Seite, zu der der folgende Link führt, nach "Viewer" und in der darauf folgenden Liste die betreffende Anwendung "Word", "Excel" bzw. "PowerPoint".
Microsoft Office Compatibility Pack für Dateiformate von Word, Excel und PowerPoint 2007. Für die Viewer - und auch die Vollpakete von MS Office - der Office-Formate 2003 gibt es als Ergänzung von Microsoft einen Filter, mit dem die Office-2007-Formate gelesen werden können. Das sind beispielsweise Word-Dateien mit der Dateiname-Erweiterung *.docx.

Microsoft Reader ist der E-Book-Reader für E-Books im MS Reader-Format. MS Reader ist bei einigen Windows-Versionen bereits vorinstalliert. Microsoft Reader wurde von Microsoft im August 2012 aufgelassen. Es gibt seither von Microsoft keinen Support mehr dafür und es gibt auch keinen Download für die Software mehr. Suchen Sie bitte über eine Suchmaschine nach einer alternativen Download-Quelle. Diese gibt es, sind aber möglicherweise nicht von Microsoft autorisiert. Microsoft Reader wurde von Microsoft immer kostenlos zum Download bereitgestellt.

PDF-XChange Viewer zum Lesen und einfache Bearbeitung für PDF-Dateien als schnellere, "kleinere" Alternative zu "Adobe Acrobat Reader". PDF-XChange Viewer bietet gegenüber der anderen interessanten Alternative "Sumatra PDF" auch einfachere Bearbeitungsfunktionen wie beispielsweise Ausfüllen von Formularen und Notizen. - Siehe auch "Adobe Acrobat Reader" und "Sumatra PDF". - PDF-XChange Viewer gibt es auch in einer installationsfreien Version.

PhotoMe zeigt die Exif- und andere Metadaten in JPEG-Fotos an. Dies geht sehr massiv über das hinaus, was im Datei-Explorer oder in Bildbetrachtern angezeigt wird. So beispielsweise auch Herstellungsdatum der Kamera, Seriennummern von angeschlossenen Komponenten (Blitzgerät, Objektiv), GPS-Position etc. Je nachdem, was von der Kamera im Bild gespeichert wurde. Alle wesentlicheren Kameramarken werden unterstützt. Teilweise können die Daten auch bearbeitet werden

SMPlayer spielt nahezu alle Audio- und Videoformate ab. SMPlayer basiert auf der Wiedergabe-Engine von MPlayer aus Ungarn. Die erforderlichen Codecs sind im Programmpaket enthalten und müssen daher nicht separat installiert werden. Ist auch für Linux verfügbar. Es können Untertitel von opensubtitles.org geladen werden, es gibt Einstellungen für Seitenverhältnis - falls das falsch erkannt werden sollte -, Wiedergabegeschwindigkeit, Audio-Equalizer etc. Interessant dabei ist auch ein YouTube-Player und die Möglichkeit durch Eingabe der URL der YouTube-Seite eines Videos das Video herunterzuladen, wobei man die gewünschte Auflösung - und damit Dateigröße - voreinstellen kann.

Sumatra PDF ist ein außerordentlich simpel verwendbarer Reader für PDF-Dokumente sowie E-Book-Formate EPUB, Mobi, XPS, DjVu, CHM, Comic Book (CBZ, CBR) ohne Unterstützung für DRM-geschützte E-Books sowie mit reduziertem - aber meist ausreichendem - Leistungsumfang für die Darstellung der Seiten zum Lesen oder Ausdrucken. Nicht möglich sind damit Bearbeitungsfunktionen, wie das Ausfüllen von Formularen. Für Drucken bietet Sumatra-PDF keine Einstellmöglichkeiten außer der Auswahl der Seiten. - Das erheblich umfangreichere und leistungsfähigere Programm für den Umgang mit PDF-Dateien ist Adobe Acrobat Reader. - Siehe auch "PDF-XChange Viewer" als Alternative mit einfacheren Bearbeitungsfunktionen sowie spezielle Reader für die weiteren Formate bei komplexeren und DRM-geschützten E-Book-Dateien. Sumatra PDF gibt es auch in einer installationsfreien Version.

[LOGO] ITM praktiker E-Books - praktiker.at/ebooks/XnView ist ein Betrachter resp. Wiedergabeprogramm für Multimedia-Daten aber in der Hauptsache ein Bildbetrachter, der nahezu alle Bilddatei-Formate unterstützt, darunter auch JPEG2000, auch exotische und obsolete wie IMG (GEM) sowie einige Videoclip- und Audio-Formate. Bei Bildern sind auch Bildbearbeitungen, die auf das gesamte Bild angewandt werden - auch unter Verwendung von Photoshop-Plugins (*.8bf) - und Größen- und Formatkonvertierungen möglich sowie Ausschnitte aus Bildern. Bildbearbeitung ist auch in Stapelverarbeitung - und damit automatisiert - möglich. Es gibt auch eine Diashow-Funktion. Im Vergleich zum ähnlichen Bildbetrachter "irfanview" wird das jeweils nächste Bild voraus geladen wodurch XnView sehr flott von einem zum nächsten Bild wechselt. - XnView ist wahlweise auch installationsfrei verwendbar.

Kostenloser Online-Konvertierdienst für zahlreiche Dokument-Formate:
=>> www.zamzar.com
Kostenloser Onlinedienst für mp3-Dateien aus YouTube-Videos - Extrahieren von Audio aus einem Video:
=>> www.youtube-mp3.org/de (Eingabe des Links der Seite, auf der das Video unter YouTube gezeigt wird)

[!] Beachten Sie bitte generell beim Hochladen von eigenen Dokumenten, dass diese durch das Hochladen logisch über das Internet bewegt werden und damit einsehbar werden. Dass durch Cloud-Dienste eine Auswertung von Dokumenten und/oder Weiterleitung an Spionage-Dienste erfolgt, kann nie ausgeschlossen werden. Wenn Sie aus einem Video ein mp3 generieren lassen und herunterladen, dann ist damit evident, dass sie diese mp3-Datei nun besitzen. Wenn das für Sie - in Ihrem Land - verboten ist, kann das ein Beweis für eine strafbare Handlung sein. - Beachten Sie also die Sicherheit für ihre persönlichen Daten und die für Sie geltenden Gesetze.

| Downloads, Ezzes & Software-Empfehlungen für Praktiker | Empfehlen/Teilen | Top |

 DOWNLOAD-SERVER

Programme und Codecs für Audio-Video-Inhalte

Über www.rarewares.org gibt es eine große Fülle an Lösungsempfehlungen, Codecs und Programmen für Aufnahme (Encoding) und Wiedergabe (Decoding) von Audio und Video. Es gibt dort auch eine interessante Link-Sammlung zum Thema.

=>> www.rarewares.org

| Downloads, Ezzes & Software-Empfehlungen für Praktiker | Empfehlen/Teilen | Top |

Alte Programm-Versionen für Windows

Alte Programmversionen werden von den Software-Anbietern meist nicht mehr auf deren Website angeboten. Über die hier genannten Websites - die einander sehr ähnlich sind - können Sie inzwischen überholte Programmversionen von vielen Programmen finden. Es handelt sich dabei nur oder in der Hauptsache um Anwendungsprogramme und Treiber für Windows.

=>> www.oldapps.com
=>> www.oldversion.com

| Downloads, Ezzes & Software-Empfehlungen für Praktiker | Empfehlen/Teilen | Top |

WinTotal Softwarearchiv - Software für Windows, DOS, Linux

Große Sammlung an Software für Windows sowie auch Linux und DOS. Linux und DOS werden dort auf der Startseite unter "Virtuelle Suchrubrik" gefunden.

| Downloads, Ezzes & Software-Empfehlungen für Praktiker | Empfehlen/Teilen | Top |

Software für MS-DOS

Eine großartige Sammlung von DOS-Software von Utilitys über hilfreiche Beispielse für Batchfiles bis zu kompletten Datenbank-Anwendungen. Bemerkenswert ist, dass es auch Einiges gibt, was man sonst kaum noch findet. Allerdings handelt es sich fast durchwegs um englischsprachige Versionen. - Eine besondere Fundgrube für DOS-Enthusiasten.

| Downloads, Ezzes & Software-Empfehlungen für Praktiker | Empfehlen/Teilen | Top |

© 2000-2014 by Felix Wessely, Wien (Austria) - All rights reserved - Permalink - Nutzungsbedingungen - Impressum